Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Neues Jahr, alte Probleme

Auch im neuen Jahr reißen die eher trüben Meldungen für die Allianz bezüglich der Tochter Pimco nicht ab: So haben Anleger im letzten Monat des abgelaufenen Jahres erneut kräftig Geld aus Pimcos Flaggschiff-Fonds, dem Total Return Fund, abgezogen. Dies sei zwar kein neuer Schock für die Anleger, erklärte ein Händler. Die Beschleunigung der Abflüsse aber könnte negativ gewertet werden, auch wenn dies zum Jahresende hin keine allzu große Überraschung sei.

Kursziel angehoben

Indes hat die Privatbank Berenberg das Kursziel für die Anteile der Allianz von 155 auf 157 Euro angehoben. Die Einstufung wurde mit "Buy" bestätigt. Analyst Peter Eliot erklärte, die Aussichten des deutschen Versicherers im italienischen Markt seien besser als angenommen. Eliot glaubt, dass der Münchner DAX-Konzern seinen Marktanteil in Italien weiter ausbauen kann. Die Erhöhung des Kursziels begründete er mit niedrigeren Finanzierungskosten.

Ein klarer Kauf

Auch DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Allianz-Aktie. Das stark aufgestellte, gut geführte und hochprofitable Unternehmen ist an der Börse mit einem KGV von 9 und einem KBV von 1,0 derzeit günstig bewertet. Zudem glänzt die Aktie mit einer Dividendenrendite von mehr als fünf Prozent.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz kauft zu: Sonderdividende trotzdem möglich

Die Allianz-Tochter Global Investors (GI) will die US-Investment-Firma Sound Harbor Partners übernehmen, wie die Börsen-Zeitung berichtet. Das Unternehmen ist im Bereich Privatfinanzierungen tätig und wird GI den Weg in den amerikanischen Markt ebnen. Spätestens im März 2017 soll die Integration … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Hier weht frischer Wind

Laut Reuters steht die Allianz kurz vor dem Kauf eines 300 Millionen Euro schweren Windpark-Portfolios. Schon länger versucht der Versicherungsriese durch Investitionen in Alternative Anlagen Rendite zu erwirtschaften. Mit Erfolg. Im konkreten Fall geht es um Windparks des Betreibers PNE Wind, an … mehr