Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Jetzt verkaufen?

Die Experten der DZ Bank haben ihr Anlagevotum für die Aktie des Versicherungsriesen Allianz überarbeitet – mit einem für die Anteilseigner enttäuschenden Ergebnis. Nachdem bislang zum Kauf der DAX-Titel geraten worden war, stuft Analyst Thorsten Wenzel die Aktie nun mit „Verkaufen“ ein.

Darüber hinaus wurde der faire Wert von 134 auf 126 Euro verringert. Wenzels Ansicht nach, sei jetzt ein guter Zeitpunkt gekommen, um Gewinne zu realisieren. Zwar rechnet er mit einem guten Ergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr und einer weiteren Dividendenerhöhung. Er geht jedoch auch davon aus, dass der Versicherer bei den Aussagen zu wichtigen Themen wie Kapitalmanagement oder der künftigen Dividendenpolitik eher vage bleiben wird. Des Weiteren könnte der Ausblick für das im Jahr 2014 erwartete operative Ergebnis zunächst enttäuschen. Angesichts der inzwischen anspruchsvollen Bewertung überwiegen seiner Meinung nach nun kurzfristig die Risiken.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR hält hingegen an seiner Kaufempfehlung fest. Fundamental betrachtet ist die Aktie des soliden und ertragsstarken Versicherungsriesen immer noch günstig bewertet. Auch aus charttechnischer Sicht sieht es aktuell trotz des jüngsten Kursrücksetzers noch gut aus. Der Stoppkurs sollte bei 112 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr