Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Erfreuliche Nachrichten – jetzt einsteigen?

Die Allianz hat auf dem hart umkämpften Markt für Autoversicherungen zugelegt. Ende 2015 versicherte die Allianz Deutschland 8,3 Millionen Fahrzeuge und damit knapp 100.000 mehr als im Jahr zuvor. Vorstand Alexander Vollert erklärte, rund die Hälfte davon sei in der Abwerberunde Ende 2015 gewechselt.

Vor allem durch Preis-Vergleichsportale hatte das Wechselfieber in der Kfz-Versicherung in den vergangenen Jahren an Fahrt gewonnen. Konkurrent Huk-Coburg hat seine Zahlen für 2015 noch nicht veröffentlicht, lag im Vorjahr aber mit mehr als zehn Millionen Verträgen deutlich vor der Allianz. Das fränkische Unternehmen hatte den Münchner Versicherungsriesen vor einigen Jahren nach der Zahl der KfZ-Verträge erstmals als Nummer eins überholt und den Abstand in der Folge ausgebaut. In den kommenden Monaten wollen beide Versicherer mit neuen Telematik-Tarifen an den Start gehen, bei denen die persönliche Fahrweise in die Berechnung der Prämie einfließt. Dies dürfte den Preiskampf in der Kfz-Versicherung nach Einschätzung von Experten weiter anheizen.

Lebensversicherungssparte mit Rückgängen
Die Schaden- und Unfallversicherung ist eine der Säulen der Allianz Deutschland. Im größten Geschäftsbereich, der Lebensversicherung, gingen die Umsätze hingegen im vergangenen Jahr zurück und führten auch insgesamt zu rückläufigen Einnahmen: Im Vergleich zum Rekordwert des Vorjahres sank der Umsatz um gut eine Milliarde Euro auf rund 31 Milliarden Euro, wie Vorstandschef Manfred Knof berichtete, der seit vergangenem Jahr an der Spitze des Unternehmens steht. Den operativen Gewinn konnte die Allianz dank eines besseren Ergebnisses aus Kapitalanlagen um vier Prozent auf 2,7 Milliarden Euro steigern. Grund für den Umsatzrückgang waren vor allem geringere Einmalzahlungen in der Lebensversicherung als 2014. Das Neugeschäft entwickelt sich hingegen weiterhin gut. Gerade die neuen Lebensversicherungen ohne den früher üblichen Garantiezins seien gefragt.

Fast 200.000 Lebensversicherungen ohne Garantiezins
2013 hatte die Allianz erstmals eine Lebensversicherung auf den Markt gebracht, in der nur die eingezahlten Beiträge garantiert sind - der sonst übliche Garantiezins wird nicht versprochen. Dafür können die Kunden von höheren Gewinnen profitieren, wenn die Anlage gute Renditen abwirft. Inzwischen hat die Allianz fast 200.000 dieser Verträge verkauft. "Wir glauben, dass die klassische Lebens- und Rentenversicherung weiter zurückgehen wird", sagte der Chef der Allianz Leben, Markus Faulhaber. Aus Kundensicht mache sie inzwischen zwar wenig Sinn, werde aber solange angeboten, wie es Nachfrage dafür gebe.

Anleger können zugreifen
DER AKTIONÄR hält indes weiterhin an seiner Kaufempfehlung für die Allianz-Aktie fest. Die Anteile sind aktuell mit einem KGV von 9, einem KBV von 1,0 und einer Dividendenrendite von 5,4 Prozent (mehr unter: Allianz: 5 Fakten zur Dividende) sehr günstig bewertet. Zudem hat sich das Chartbild nun auch weiter aufgehellt. Der Stoppkurs sollte bei 108,00 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Allianz: Jetzt kaufen?

Dank nachlassender Brexit-Sorgen geht der DAX am Montag durch die Decke. Umfragen zufolge zeichnet sich bei den Briten eine Mehrheit für einen Verbleib in der EU ab. Einer der Top-Gewinne: die Allianz. mehr