Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Ein Zeichen der Stärke

Die Allianz-Tochter Allianz Leben hat gestern bekannt gegeben, trotz der anhaltend niedrigen Zinsen die Verzinsung für Lebensversicherungen stabil bei 3,6 Prozent zu lassen. Inklusive der Überschussbeteiligungen rentieren die Allianz-Produkte sogar mit 4,2 Prozent.

Die Allianz Lebensversicherung begründete die stabilen Zinsen unter anderem ihrer Kapitalanlagestrategie. "Zum einen haben wir unsere weltweiten Kapitalanlagen diversifiziert", sagte Privatkundenvorstand Alf Neumann. Außerdem verfüge die Allianz Leben über überdurchschnittliche Reserven. "Damit können wir auch in der derzeitigen Niedrigzinsphase eine Glättung herstellen."

Aktienanteil gestiegen

Der Aktienanteil sei in diesem Jahr weiter ausgebaut worden, sagte Neumann. Er liegt nun bei sechs Prozent. "Daneben haben wir als Allianz verstärkt auf alternative Investments gesetzt." Den größten Anteil machen aber nach wie vor Unternehmensanleihen, Staatsanleihen sowie Pfandbriefe und andere besicherte Darlehen aus.

DAX-Wert bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR rät weiterhin zum Kauf der Allianz-Aktie. Die Bewertung des größten europäischen Versicherers ist immer noch günstig (KGV: 9; KBV: 1,1; Dividendenrendite: 4,2 Prozent) und auch aus charttechnischer Sicht sind die DAX-Titel ein Kauf. Der Stopp sollte bei 102,00 Euro belassen werden.

Bei welchen DAX-Aktien Dividendenjäger jetzt zugreifen sollten, erfahren Sie exklusiv im neuen Aktenreport Der große DAX-Dividendenreport

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Chart-Check Allianz: Der Knoten ist geplatzt

Allianz-CEO Oliver Bäte konnte am vergangenen Freitag nicht nur solide Zahlen für das Geschäftsjahr 2016 vermelden: Auch der erwartete Rückkauf eigener Aktien kann endlich beginnen. Innerhalb von zwölf Monaten soll das Programm mit einem Volumen von drei Milliarden Euro durchgezogen werden. Neben … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Jetzt kommt der Milliardenregen bei der Allianz

Die Allianz hat die Zahlen zum abgelaufenen Geschäftsjahr vorgelegt und endlich die Frage beantwortet, ob es nun zu einer Übernahme kommt, oder einem Aktienrückkauf. CEO Oliver Bäte hat sich dann doch dafür entschieden, die Anleger mit Milliarden aus der Unternehmenskasse zu verwöhnen. Der Konzern … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Allianz: Bedrohung Bäte-Bashing

Der Aufhänger sind die Flugdaten des Firmenjets, die Oliver Bäte schaden sollen. Die lassen den Verdacht aufkommen, der Vorstandsvorsitzende der Allianz nutze das Flugzeug zu viel und vielleicht auch widerrechtlich privat. Die „Wirtschaftswoche“ beruft sich auf mit der Sache vertraute Personen, … mehr