Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Ein „unterschätzter Schatz“

Die Experten von Goldman Sachs haben den Versicherungssektor erneut näher unter die Lupe genommen. Besonders gut gefallen der US-Investmentbank dabei vor allem die Anteile von AXA und der Allianz Beide Firmen würden ohne ihre Vermögensverwaltungen (AM) mit einem deutlichen Abschlag im Vergleich zu ihren Wettbewerbern gehandelt.

So betrage das KGV unter Herausrechnung des AM bei der Allianz nur 8,9, bei AXA sogar nur 7,4, während der Median in der Branche bei 10,4 liege. Indes sehen die Vermögensverwaltungssparten der beiden Konzerne laut Goldman „stark aus“. Darüber hinaus dürften dieses Segment sowie die Lebensversicherungssparten von Allianz und AXA von der demografischen Entwicklung profitieren. Die Goldmänner sprechen bei den Papieren der beiden Versicherer sogar von einem „verborgenen Schatz“ und raten nach wie vor zum Kauf. Das Kursziel für die Allianz liegt bei 152 Euro.

Zwei attraktive Werte

Auch DER AKTIONÄR empfiehlt beide Aktien zum Kauf. Der Stopp bei AXA sollte bei 15,50 Euro belassen werden, bei der Allianz bei 99,00 Euro. Beide Versicherer glänzen mit einer hohen Ertragsstärke, einer niedrigen Bewertung und einer hohen Dividendenrendite.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr