Allianz
- Thorsten Küfner - Redakteur

Allianz: Commerzbank und Goldman würden kaufen

Die Aktie der Allianz erhält weiterhin reichlich Rückenwind von Seiten der Analysten. So hat etwa die US-Investmentbank Goldman Sachs das Kursziel für die DAX-Titel von 152 auf 157 Euro angehoben. Die Einstufung für die Anteile des größten europäischen Versicherers wurde auf "Buy" belassen.

Analyst William Elderkin erklärte im Rahmen einer Branchenstudie, dass die Restrukturierungen und Kapitalrendite im laufenden Jahr die Haupttriebfedern für die relative Kursentwicklung von Aktien aus dem Versicherungssektor sein dürften. Für die Allianz hob er das diversifizierte Geschäftsmodell positiv hervor. Als Begründung für das angehobene Kursziel verwies er darauf, dass er den Bewertungszeitraum auf das Jahr 2016 verschoben habe.

Fairer Wert 156 Euro
Auch die Commerzbank hat die Einstufung für die Allianz-Papiere auf "Buy" belassen. Den fairen Wert sieht Analyst Frank Kopfinger nach wie vor bei 156 Euro. Das von der US-Anleihetochter Pimco verwaltete Vermögen sei zwar deutlich geschmolzen, trotzdem sieht Kopfinger die stattliche Dividende des Versicherers nicht in Gefahr.

Aktie bleibt ein „Top-Pick“
Die Aktie der Allianz ist derzeit sowohl fundamental als auch charttechnisch betrachtet ein klarer Kauf und aktuell einer der attraktivsten DAX-Werte. Der Stoppkurs bei der AKTIONÄR-Altempfehlung sollte nun auf 117 Euro nachgezogen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz: Es geht noch mehr

Die Allianz-Notierung hat vergangene Woche bei 184,35 Euro ein 15-Jahres-Hoch erreicht. Allerdings prallte der Kurs an diesem Widerstand ab und notiert aktuell wieder bei weniger als 180,00 Euro. Viele Anleger fragen sich, ob die Luft für nicht langsam raus ist. mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Allianz-Tochter Pimco: Das war stark

Die Allianz-Fondstochter Pimco steckte jahrelang in der Krise. Anleger zogen scharenweise Gelder beim Anleihespezialisten ab, während den Konkurrenten Milliardenbeträge zuflossen. Ein Grund hierfür war neben den rekordtiefen Zinsen auch, dass der Bondkönig Bill Gross im Jahr 2014 den Konzern … mehr