Alibaba
- Martin Weiß - stellv. Chefredakteur

Alibaba – Absurd, oder einfach nur genial? Beides!

In der Chefetage des chinesischen E-Commerce-Riesen zerbricht man sich seit langem den Kopf, wie man die Lieferdienste nutzen kann, um das Wachstum in anderen Geschäftsbereichen zu forcieren. Die Lösung überrascht.

Alibaba ist mehr als Taobao und T-Mall. Viel mehr. Der Konzern hält hunderte an Beteiligungen und kontrolliert unzählige Tochtergesellschaften. Zu den bekannteren Töchtern zählt Ele.me, der marktführende Lieferdienst in China (circa 50% Marktanteil), die sich seit Jahren eine erbitterte Schlacht um Marktanteile mit Tencents Meituan (circa 43%) liefert.

Was ist passiert?

Ele.me hat nun ein Konzept vorgestellt, mit dem sich aus Sicht der Mutter gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen lassen. Ziel ist es, zukünftig Starbucks-Kaffee - Ele.me kooperiert mit den Amerikanern seit August 2018 – vom Auslieferungsheer des Unternehmens bis an die Haustür zu bringen.

Ab dem 22. Oktober wird das Pilotprojekt in Peking und Shanghai auf neun weitere Metropolen ausgeweitet. Bis Ende des Jahres sollen auf diese Weise alle 2.000 Starbucks-Filialen in der Volksrepublik mit 30 chinesischen Großstädten verbunden werden.

Weshalb ist das wichtig?

Die Idee, bei der Umweltschützer die Hände über den Kopf zusammenschlagen und die aus westlicher Sicht geradezu absurd erscheint, ist aus Unternehmenssicht nur konsequent. Einerseits bietet der Coffee-at-home-Service Ele.me die Möglichkeit, sich Meituan vom Hals zu halten (freilich nur, bis die Tencent-Tochter mit einem ähnlichen Angebot umd die Ecke kommt).

Bei Alibaba dürfte es jedoch eher darum gehen, den direkten Kontakt an der Haustür zu nutzen, um weitere Dienstleistungen anzubieten, beispielsweise das Online-Payment. Geben die Kunden dem Konzren erst einmal ihre Daten, lassen sich diese – nach einer gründlichen Analyse – nutzen, um anderen Tochtergesellschaften potenzielle Kunden zuzuführen.

Das große Ganze

Die Pläne der Kooperationspartner klingen vielversprechend, jedoch fehlen Details, um abschließend einen Erfolg oder Misserfolg feststellen zu können. Dessen ungeachtet bleibt DER AKTIONÄR bei seiner Meinung, dass die Aktie von Alibaba derzeit günstig bewertet erscheint und eine Long-Spekulation wert ist.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Alibaba: Schluckt der China-Riese Zalando?

Chinas größtes E-Commerce-Unternehmen hat große Pläne für seine Expansion nach Europa. Auf dem Weg in die alte Welt könnte Alibaba sogar noch einen kurzen Zwischenstop zum Shoppen einlegen - und den Online-Händler Zalando eintüten. Der Preis für die Nummer-1-Fashion-Plattform ist zuletzt abgesackt, … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Nach G20-Gipfel: 4 China-Tech-Aktien vor Kursrallye

Nach der vorläufigen Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit deutet sich an den globalen Aktienmärkten eine Erholungsrallye an. Anleger sollten ihren Fokus jetzt auf chinesische Tech-Werte wie Alibaba, Baidu, Tencent und Co richten, die in den letzten Monaten besonders unter den … mehr
| Martin Weiß | 0 Kommentare

Alibaba: Heute könnte es soweit sein - endlich!

Mit den Aktien von Alibaba und Co ließ sich 2018 kein Geld verdienen. Im Gegenteil. Das BAT-Trio, zu dem neben dem E-Comemrce-Riesen auch Baidu und Tencent zählen, büßte im Jahresverlauf im zweistelligen Prozentbereich ein. Die Aussicht auf eine Annäherung von China und den USA am kommenden … mehr