Alphabet
- Werner Sperber - Redakteur

Aktionärsbrief: Alphabet muss man unbedingt kaufen

Der Aktionärsbrief erklärt, auch der Google-Mutterkonzern Alphabet verdient mit mobilen Anwendungen zunehmend Geld, wie die Zahlen für das zweite Quartal des laufenden Jahres belegen. Analysten schätzen, gut die Hälfte der Werbeerlöse erzielte Alphabet mit Anzeigen auf mobilen Geräten. Der Konzern-Umsatz stieg im Jahresvergleich um 21 Prozent auf 21,5 Milliarden Dollar und der Gewinn um 24 Prozent auf 4,88 Milliarden Dollar. Der um Einmaleffekte bereinigte Gewinn je Aktie belief sich auf 8,42 Dollar und war damit höher als die von Analysten geschätzten 8,04 Dollar. Der Aktienkurs stieg daraufhin auf den Rekordwert von knapp 801 Dollar.

Der Aktionärsbrief rät, wer noch immer nicht investiert ist, sollte versuchen zu höchstens 775 Dollar einzusteigen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

Alphabet: Was tun nach dem Zahlen-Schock?

Alphabet lieferte bessere Quartalszahlen ab, als von Analysten erwartet wurde. Dennoch zeigten sich Anleger durch die Milliardenstrafe der EU-Kommission verschreckt.  Investoren bemängelten die rückläufigen Margen im Kerngeschäft. Die Aktie rutscht im frühen Handel um zwei Prozent ab. mehr
| Benedikt Kaufmann | 0 Kommentare

BigData: Alle Trends, alle Profiteure im Überblick!

„Wissen ist Macht.“ Dieser kurze Satz ist in Zeiten der Digitalisierung unbedingt auch auf Daten anzuwenden. Die Devise heißt: „Daten sind Macht.“ Das gilt insbesondere für die großen Internet-Konzerne unserer Zeit, denn für Amazon, Facebook, Google, Microsoft und Co sind die gesammelten Daten Gold … mehr