Deutsche Bank
- Andreas Deutsch - Redakteur

Aktienmärkte im Rausch - Deutsche-Bank-Aktie der große Gewinner?

Die Europäische Zentralbank überschwemmt die Finanzmärkte mit einer Billionensumme. Das kommt bei den Anlegern sehr gut an. Gefragt ist endlich auch die Aktie der Deutschen Bank. Der Titel steht vor einem klaren Kaufsignal.

Draghi sei dank: Der DAX steigt von einem Rekordhoch zum nächsten. Und Analysten sehen den deutschen Leitindex weiter steigen. Die 11.000 Punkte scheinen zum Greifen nahe. Kann das noch gesund sein? Manche Experten warnen aber vor Risiken: Die Euro-Krise ist noch nicht vorbei.

Die gegenwärtige Hochstimmung erklärt Chefvolkswirt Ulrich Kater von der Dekabank so: "Die Geldpolitik der EZB führt schlichtweg zu höherer Attraktivität von Aktien." Denn durch das Überangebot an Liquidität sinkt der Preis des Geldes, also der Zins. Auf diese Weise kommen zwar Unternehmen nun günstiger an Kredite - doch wer auf Anleihen, Festgeld oder Lebensversicherungen setzt, schaut in die Röhre, weil diese in Zukunft noch weniger Rendite abwerfen als eh schon. Das treibt immer mehr Anleger in die Aktienmärkte.

Vor allem institutionelle Investoren wie Versicherungen oder Pensionskassen stehen unter Zugzwang. Aktienstratege Carsten Klude von der Privatbank M. M. Warburg & Co. geht davon aus, dass die Profis vermutlich mehr Aktien kaufen müssen, um ihren Kunden ordentliche Erträge bieten zu können. Der Experte sieht den deutschen Leitindex Ende des Jahres bei 10.900 Punkten.

Kursziel: 34 Euro

Nun beginnt auch endlich der notorische Underperformer Deutsche Bank zu laufen. Seit Jahresanfang liegt die Aktie mit fünf Prozent im Plus. Kinner Lakhani, Analyst bei der Citigroup, sieht noch viel Luft bei der Deutschen-Bank-Aktie. Sein Kursziel lautet auf 34 Euro. Nach zwei Quartalen mit einer überdurchschnittlichen Entwicklung im Geschäft mit Anleihen, Devisen und Rohstoffen (FICC) dürfte das vierte Quartal allgemein schwächer verlaufen sein, so der Experte. Für die Deutsche Bank habe er wegen der Wechselkursfreigabe des Franken aber nur geringfügige Kürzungen an seiner Gewinnschätzung für 2015 vorgenommen.

Aktie ist eine Chance für Mutige

Die Aktie der Deutschen Bank sieht charttechnisch viel versprechend aus. Der Titel ist in der vergangenen Woche über den von Januar an gültigen Abwärtstrend geklettert. DER AKTIONÄR traut dem Braten aber noch nicht recht, in der Vergangenheit kam es immer wieder zu Fehlsignalen. Dieses Mal könnte es aber anders sein, denn die Deutsche Bank ist wie die ganze Branche einer der Top-Gewinner von QE. Zudem legt das Unternehmen bald ihre neue Strategie vor, wie Deutschlands Nummer 1 effizienter und moderner werden soll. DER AKTIONÄR bleibt bei seiner Kaufempfehlung für mutige Anleger. Das Kursziel lautet 33 Euro, der Stopp sollte bei 21,50 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Es wird immer schlimmer

Die Umfragen hatten es bereits angedeutet: Die Italiener haben die Verfassungsreform von Premier Renzi abgelehnt. Nach Medienberichten will er im Laufe des Tages zurücktreten. Für die europäischen Banken sind das keine guten Nachrichten. Auch die Deutsche Bank könnte durch eine neue Vertrauenskrise … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank und Commerzbank: Viel zu teuer

Das Referendum in Italien am kommenden Sonntag sorgt an den Märkten für Nervosität. Nicht nur italienische Bankaktien wurden in den vergangen Tagen abverkauft. In Deutschland standen auch die Commerzbank und die Deutsche Bank auf der Abschussliste der Anleger. Egal wie die Abstimmung in Italien … mehr
| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Licht und Schatten

Bereits im Oktober 2015 hatte die Deutsche Bank den Verkauf ihrer mexikanischen Töchter an die dortige Investa Bank bekannt gegeben. Diese braucht allerdings eine Kapitalerhöhung, um den Zukauf stemmen zu können. Laut Handelsblatt wird gegen die Bank jetzt ermittelt. Auch für die Deutsche Bank … mehr