Gold Fields
- Werner Sperber - Redakteur

Aktien-Spezialisten: Gold Fields bietet eine Chance für 220 Prozent Gewinn

Die Spezialisten des Turnaround-Trader erwarten einen weiteren Fortschritt bei der Kurs-Trendwende von Gold Fields. Das Unternehmen zählt zu den weltgrößten im NYSE Arca Gold Bugs Index (HUI) gelisteten Goldproduzenten und verfügt über neun Goldminen in Südafrika, Ghana, Australien und Peru. Mit der starken Korrektur des Goldpreises seit Herbst 2011 musste auch Gold Fields sparen. Jetzt fördert der Konzern die Unze zu all-in-sustaining-costs von weniger als 1.000 Dollar. Dennoch verschlechterte sich das Netto-Ergebnis im vergangenen Jahr von plus 20 auf minus 243 Millionen Dollar. Allerdings waren davon 218 Millionen Dollar auf negative Einmaleffekte zurückzuführen. Der Umsatz sank um elf Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar. Da der Goldpreis seit Jahresbeginn wieder steigt, sollte Gold Fields wieder Geld verdienen.

Seit dem Rekordtief bei 1,98 Euro im November 2014 läuft eine Aufholjagd, die im Februar an der Marke von vier Euro vorerst beendet worden ist. An diesem Widerstand prallte die Notierung seither bereits mehrmals ab. Wenn diese Hürde überwunden wird, bestehen gute Chancen auf eine neue Etappe im Turnaround. Die Spezialisten von Der Turnaround-Trader raten deshalb dazu, die Aktie zu kaufen, wenn sie mehr als 4,20 Euro kostet und das Investment bei 3,45 Euro abzusichern. Das langfristige Kursziel ist das Rekordhoch aus dem Jahr 2011 bei 13,66 Euro, was einem Potenzial von gut 220 Prozent entspricht.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Marion Schlegel | 0 Kommentare

Gold: 1.050 Dollar – oder etwa doch nicht?

Der Goldpreis steht erneut unter Druck. Weder die Krise in der Ukraine noch die Zinssenkung durch die EZB konnten dem Goldpreis nachhaltig Leben einhauchen. Und jetzt holt auch noch Goldman Sachs die verbale Keule hervor. Bis auf 1.050 Dollar soll der Goldpreis bis zum Jahresende fallen. Kein Grund … mehr