Adidas
- Stefan Sommer - Volontär

Adidas-Aktie: Wie weit geht die Korrektur?

Die Adidas-Aktie hat seit Jahresbeginn deutliche Verluste hinnehmen müssen. Seit Anfang Januar beträgt das Minus satte 17 Prozent. Auch am Montag muss der Wert weitere Abschläge hinnehmen. Positive Analystenstimmen könnten dem Kurs aber etwas Unterstützung geben.

John Guy, Analyst der Privatbank Berenberg, hat die Kaufempfehlung für Adidas bestätigt und das Kursziel auf 88 Euro belassen. In einer Studie vom Montag schrieb der Analyst, dass die Sportartikelhersteller auch weiterhin mit Gegenwind von der Wechselkursseite her zu kämpfen haben. Weil Adidas etwa 90 Prozent seiner Einkäufe in US-Dollar tätige, seine Umsätze aber vor allem in Euro erziele, sei der Sportartikelkonzern besonders betroffen. Der Experte rechnet wegen der Währungseffekte mit Umsatzeinbußen in Höhe von etwa 1,5 Milliarden Euro in den Jahren 2013 und 2014.

Adidas; Chart

Abwarten

Aus technischer Sicht hat die Unterstützung im Bereich von 75 Euro vorerst gehalten. Der mittelfristige Abwärtstrend seit Beginn des Jahres setzt sich allerdings weiter fort. Anleger sollten deshalb genau hinschauen, ob im Bereich von 75 Euro eine Bodenbildung gelingt. Ein Neueinstieg bietet sich derzeit nicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Tamara Bauer | 0 Kommentare

Adidas-Aktie: Auf zur Jahresendrallye

Wenn Nike schwächelt, freut sich in dem Fall eben der Konkurrent. Die Aktien von Adidas sind am Mittwoch nach den enttäuschenden Zahlen des amerikanischen Sportherstellers stark gestartet und setzen ihren positiven Trend auch heute fort. Ein guter Grund für viele Analysten ihre Empfehlung für … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Adidas ist DIE Momentum-Aktie im DAX

Die Euro am Sonntag erklärt, wenn sich ein Aktienkurs gut und sogar besser entwickelt als der Markt, hält dieses Momentum üblicherweise lange an. Gegen Jahresende verstärkt sich diese relative Stärke (ach dem US-Wissenschaftler Robert Levy) Trend oftmals noch. Dann steigen oft noch institutionelle … mehr