Adidas
- Stefan Sommer - Volontär

Adidas-Aktie: Wie weit geht die Korrektur?

Die Adidas-Aktie hat seit Jahresbeginn deutliche Verluste hinnehmen müssen. Seit Anfang Januar beträgt das Minus satte 17 Prozent. Auch am Montag muss der Wert weitere Abschläge hinnehmen. Positive Analystenstimmen könnten dem Kurs aber etwas Unterstützung geben.

John Guy, Analyst der Privatbank Berenberg, hat die Kaufempfehlung für Adidas bestätigt und das Kursziel auf 88 Euro belassen. In einer Studie vom Montag schrieb der Analyst, dass die Sportartikelhersteller auch weiterhin mit Gegenwind von der Wechselkursseite her zu kämpfen haben. Weil Adidas etwa 90 Prozent seiner Einkäufe in US-Dollar tätige, seine Umsätze aber vor allem in Euro erziele, sei der Sportartikelkonzern besonders betroffen. Der Experte rechnet wegen der Währungseffekte mit Umsatzeinbußen in Höhe von etwa 1,5 Milliarden Euro in den Jahren 2013 und 2014.

Adidas; Chart

Abwarten

Aus technischer Sicht hat die Unterstützung im Bereich von 75 Euro vorerst gehalten. Der mittelfristige Abwärtstrend seit Beginn des Jahres setzt sich allerdings weiter fort. Anleger sollten deshalb genau hinschauen, ob im Bereich von 75 Euro eine Bodenbildung gelingt. Ein Neueinstieg bietet sich derzeit nicht an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr