Adidas
- Stefan Sommer - Volontär

Adidas-Aktie: Jetzt verkaufen?

Seit Jahresbeginn ist die Adidas-Aktie in ihrem Abwärtstrend gefangen. Eine Studie des Analysehauses Warburg Research könnte nun den Druck auf den Sportartikelhersteller erhöhen.

Analyst Jörg Frey hat in einer Studie vom Mittwoch das Kursziel für Adidas von 70 Euro auf 68 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Sell" belassen. Das erste Quartal dürfte herausfordernd für den Sportartikelhersteller verlaufen sein, schrieb der Experten vor den Zahlen am 06. Mai. Der Gruppenumsatz dürfte bei konstanten Wechselkursen erneut stagniert haben und die Margen dürften gelitten haben.

Überwiegend Optimismus

Insgesamt ist das Stimmungsbild für die Adidas-Aktie allerdings besser. 29 von 43 Analysten empfehlen den Wert zum Kauf. Dem stehen lediglich drei Verkaufsempfehlungen gegenüber. Elf Experten sind neutral. Das durchschnittliche Kursziel der Analysten liegt bei 91,86 Euro, dass entspricht einem Kurspotenzial von 19,2 Prozent.

adidas; Chart

Abwarten

Anleger sollten derzeit nicht in das fallende Messer greifen. Erst nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen von Adidas dürfte eine klare Richtung erkennbar sein. Ein Neueinstieg bietet sich erst dann wieder an, wenn sich die Lage nachhaltig aufgehellt hat.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr