Adidas
- Stefan Sommer - Volontär

Adidas: Analysten senken das Kursziel – Aktie hält sich stabil

Die Aktien von Adidas zeigen sich am Freitag in einem schwachen Gesamtmarkt vergleichsweise stabil. Die Analysten der UBS und der Privatbank Berenberg hatten am Morgen die Einschätzung zu dem Sportartikelhersteller überarbeitet.

Vor den Zahlen für das erste Quartal am 03. Mai hat die Schweizer Großbank das Kursziel für Adidas von 98 auf 93 Euro gesenkt. Die Bruttomarge dürfte im Jahresvergleich um 0,9 Prozent gesunken sein, schrieb Analyst Fred Speirs in einer Studie vom Freitag. Ungünstig Wechselkurseffekte dürften das Geschäft des Sportartikelherstellers weiter belasten. Der Experte hat allerdings seine Kaufempfehlung belassen.

Berenberg-Analyst John Guy hat ebenfalls sein „Buy“-Votum bestätigt. Das erste Quartal des Sportartikelherstellers dürfte nicht gut verlaufen sein, schrieb Guy. Besserung verspreche aber das zweite und dritte Jahresviertel. Das Kursziel senkte er von 88 auf 85 Euro.

Adidas; Chart

Abwarten

Anleger sollten derzeit nicht in das fallende Messer greifen. Erst nach der Bekanntgabe der Quartalszahlen von Adidas dürfte eine klare Richtung erkennbar sein. Ein Neueinstieg bietet sich erst dann wieder an, wenn sich die Lage nachhaltig aufgehellt hat.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr