Adidas
- Markus Bußler - Redakteur

Adidas: Jetzt schon Weltmeister

Die sportlichen Großereignisse stehen im kommenden Jahr Schlange: Zu Auftakt stehen im Februar die Olympischen Winterspiele an. Im Sommer folgt dann der Höhepunkt des Jahres: Die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Kein Wunder also, dass Aktien von Sportartikelherstellern in den Fokus der Anleger rücken.

Adidas-Aktien reagieren heute vorbörsliche freundlich auf die Aussagen zu den Gewinnerwartungen für 2014. Nicht zuletzt dank der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien will Europas größter Sportartikelhersteller im kommenden Jahr einen Zahn zulegen. "Im Jahr 2014 werden wir wieder deutlich zulegen", sagte Vorstandschef Herbert Hainer der Welt am Sonntag. Adidas habe zwar bereits Anfang Dezember eine erste Indikation für 2014 gegeben, dennoch sollte sich die Aussage stützend auf den Kurs auswirken. Im Handelsblatt hatte am Morgen noch der China-Chef Colin Currie erklärt, Adidas soll bis Ende 2015 in 1.400 chinesischen Städten vertreten sein.

DER AKTIONÄR sieht sich in seiner positiven Einschätzung zu der Adidas-Aktie bestätigt. Das Papier dürfte weiter von den sportlichen Großereignissen profitieren. Dreistellige Kurse sollten nur eine Frage der Zeit sein. Investierte Anleger bleiben an Bord und lassen die Gewinne laufen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas vs. Nike: Genickbruch

Es war das Jahr der Sportartikelhersteller – im positiven wie im negativen Sinn. Während die Adidas-Aktie vom Anfang des Jahres bis zum Herbst kein Halten kannte, brach Nike ein. Wendet sich 2017 das Blatt? mehr
| Andreas Deutsch | 0 Kommentare

Adidas: Klare Ansage an Reebok

Adidas ist die beliebteste Marke der Deutschen, und die Aktie ist der Top-Wert 2016 im DAX. Doch darauf will sich der neue Chef Kasper Rorsted nicht ausruhen. An Reebok will Rorsted festhalten, stellt aber klare Forderungen. mehr