Activision Blizzard
- Benedikt Kaufmann

Activision Blizzard – Analysten sagen: Kaufen!

Über 40 Prozent Minus seit dem Allzeithoch – doch DER AKTIONÄR lässt sich nicht abschrecken. Die Aktie von Activision Blizzard ist auf diesem Niveau ein Kauf. Auch die Analysten bleiben in den vergangenen Wochen ihren Kurszielen größtenteils treu. Selbst diejenigen, die ihre Kursziele kappen, empfehlen weiterhin zum Kauf.

Von 31 Analysten, welche Activision Blizzard covern, empfehlen 23 den Kauf, 7 eine Halte-Position und bloß einer rät zum Verkauf. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 71,54 Dollar, was einem Ertragspotenzial von 49,8 Prozent entspricht.

Während die meisten Analysten ihre Kursziele trotz des Abverkaufs beibehielten, setzt Laura Martin von Needham die Axt an. Von 90 auf 60 Dollar senkt sie den Zielkurs. Die Analystin behält dabei ihre Kaufempfehlung bei und weist auf die hervorragenden Marken, die Loyalität der „Super-Fans“ sowie die junge Demographie der Zielgruppe hin. Hier wurde ein Geschäftsmodell geschaffen, das auch in Zukunft weiterwachsen dürfte.

Günstige Chancen!

Activision Blizzard hat die Chance, vom Gaming- zum Entertainment-Giganten aufzusteigen. Potenzial, das mit einem 19er-KGV von 17 aktuell günstig bewertet ist. Günstiger als in den vergangenen Jahren – 2013 lag das KGV zuletzt unter 17. Was damals folgte, war eine ordentliche Kursrallye. DER AKTIONÄR empfahl bereits in Ausgabe 49/18 wieder bei Activision Blizzard einzusteigen. Für Neueinsteiger ist es noch nicht zu spät.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Benedikt Kaufmann | 2 Kommentare

Activision Blizzard schmeißt CFO raus!

Keine Ruhe für die Anleger von Activision Blizzard. Die Aktie des Gaming-Giganten startet auch ins neue Jahr mit Verlusten. Einfacher Grund: Der Finanzchef Spencer Neumann wurde mit sofortiger Wirkung freigestellt. Weshalb genau die Konzernführung diese Entscheidung traf, bleibt dagegen unbekannt. mehr