Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Achtung! Gold, Silber, Kupfer – Rohstoffmärkte sehen Deflation

Nahezu jeder Experte hat beim Goldpreis nach dem starken Anstieg zu Beginn des Jahres auf eine Korrektur gesetzt. Die Wahrscheinlichkeit lag hoch, dass diese auch eintrat. Der März ist der schwächste Monat für Edelmetalle. Die Analysten sind nach wie vor negativ. Doch heute markiert der Goldpreis ein neues Jahreshoch.

Interessant dabei: Der Silberpreis kann diese Bewegung nicht mit nachvollziehen. Das bedeutet: Das Gold-Silber-Ratio kippt derzeit wieder in Richtung Gold. Und das spricht im Normalfall für deflationäre Tendenzen. Kippt das Verhältnis Richtung Silber, dann sieht man eher inflationäre Tendenzen. Wieso ist das so? Weil Silber auch ein Industriemetall ist. Steigt also die Silbernachfrage stärker als die nach Gold, dann geht das einher mit einer stärkeren Industrienachfrage. Das wiederum indiziert eine höhere Nachfrage – also eher Inflation.


Kupfer massiv unter Druck

Dazu kommt: Kupfer steht seit Tagen massiv unter Druck. Das liegt vor allem daran, dass die Märkte eine stärkere Abkühlung der chinesischen Wirtschaft fürchten. Doch Kupfer gilt als wichtigstes Industriemetall ebenfalls als guter Inflationsindikator. Ein derartiger Einbruch, wie er in den vergangenen Tagen bei Kupfer zu beobachten gewesen ist, spricht ebenfalls dafür, dass die Marktteilnehmer eher deflationäre als inflationäre Tendenzen erkennen.

Noch ist kein Grund zur Panik gegeben. Der stärkere Anstieg des Goldpreises im Verhältnis zum Silberpreis kann auf die Verunsicherung in Zusammenhang mit der Krim-Krise zurückgeführt werden. Dazu kommt: Die Agrarrohstoffe scheinen aus ihren Abwärtstrend auszubrechen. Dies könnte mittelfristig für Preisdruck bei Lebensmitteln sorgen. Diese Bewegung gilt es aufmerksam zu verfolgen. Doch derzeit deutet vieles daraufhin, dass die Märkte eher von einem Deflationsszenario als von einem Inflationsszenario ausgehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Es wird Zeit für die Bullen

Der Goldpreis hat in den vergangenen Tagen und Wochen deutlich korrigiert. Allerdings ist das nach einer 10,5-prozentigen Rallye auch nicht ungewöhnlich. Nachdem die Bullen bislang wenig entgegenzusetzen hatte, wird es nach Ansicht von Markus Bußler langsam Zeit. Bei 1.300/1.307 Dollar sollte ein … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Barrick Gold: Ein weiterer Rückschlag

Es ist schon ein paar Monate her, da war Pascua-Lama in aller Munde. Zumindest in der Goldbranche. Das riesige Projekt im chilenisch-argentinischen Grenzgebiet sollte Barricks Zukunft sein – und wurde zu einem Milliardengrab. Auch wenn es ruhig geworden ist: Das Projekt beschäftigt Barrick noch … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Ausverkauf, Panik, Jammern – und Gold

Jeder hat es mitbekommen: Der Dow Jones ist eingebrochen, der DAX folgt ihm brav und auch in Asien herrscht Verzweiflung. Und medial klingt das auch dramatisch. „Der größte Punkte-Verlust der Geschichte.“ Stimmt – ist aber natürlich nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich hat der Dow vom Top rund 8,5 … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Gold konsolidiert, aber ...

Gold und Silber konsolidieren gerade ihren Anstieg seit Mitte Dezember. Das Plus beim Goldpreis summierte sich binnen fünf Wochen immerhin auf 10,5 Prozent. Die Konsolidierung war also überfällig. Grund zur Panik besteht nicht. „Bislang halten alle wichtigen Unterstützungen“, sagt Markus Bußler. mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Letzte Chance für die Bären?

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche genau an der Marke von 1.366 Dollar gedreht. Und das entspricht genau dem Hoch aus dem Sommer 2016. Die Bären wittern ihre Chance und sind kurzfristig am Drücker. Trotz der zuletzt leicht schlechteren COT-Daten ist die Short-Seite bei Gold aktuell … mehr