Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Achtung! Gold, Silber, Kupfer – Rohstoffmärkte sehen Deflation

Nahezu jeder Experte hat beim Goldpreis nach dem starken Anstieg zu Beginn des Jahres auf eine Korrektur gesetzt. Die Wahrscheinlichkeit lag hoch, dass diese auch eintrat. Der März ist der schwächste Monat für Edelmetalle. Die Analysten sind nach wie vor negativ. Doch heute markiert der Goldpreis ein neues Jahreshoch.

Interessant dabei: Der Silberpreis kann diese Bewegung nicht mit nachvollziehen. Das bedeutet: Das Gold-Silber-Ratio kippt derzeit wieder in Richtung Gold. Und das spricht im Normalfall für deflationäre Tendenzen. Kippt das Verhältnis Richtung Silber, dann sieht man eher inflationäre Tendenzen. Wieso ist das so? Weil Silber auch ein Industriemetall ist. Steigt also die Silbernachfrage stärker als die nach Gold, dann geht das einher mit einer stärkeren Industrienachfrage. Das wiederum indiziert eine höhere Nachfrage – also eher Inflation.


Kupfer massiv unter Druck

Dazu kommt: Kupfer steht seit Tagen massiv unter Druck. Das liegt vor allem daran, dass die Märkte eine stärkere Abkühlung der chinesischen Wirtschaft fürchten. Doch Kupfer gilt als wichtigstes Industriemetall ebenfalls als guter Inflationsindikator. Ein derartiger Einbruch, wie er in den vergangenen Tagen bei Kupfer zu beobachten gewesen ist, spricht ebenfalls dafür, dass die Marktteilnehmer eher deflationäre als inflationäre Tendenzen erkennen.

Noch ist kein Grund zur Panik gegeben. Der stärkere Anstieg des Goldpreises im Verhältnis zum Silberpreis kann auf die Verunsicherung in Zusammenhang mit der Krim-Krise zurückgeführt werden. Dazu kommt: Die Agrarrohstoffe scheinen aus ihren Abwärtstrend auszubrechen. Dies könnte mittelfristig für Preisdruck bei Lebensmitteln sorgen. Diese Bewegung gilt es aufmerksam zu verfolgen. Doch derzeit deutet vieles daraufhin, dass die Märkte eher von einem Deflationsszenario als von einem Inflationsszenario ausgehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Sehen Sie den Wald vor lauter Bäumen noch?

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt. Wohl bei keiner anderen Anlageklasse wechselt die Gefühlslage derart schnell wie bei Goldanlegern. Waren sich viele noch vor drei Wochen sicher, Gold werde auf 1.500 Dollar marschieren, überwiegen jetzt wieder die Stimmen, Gold werde auf 1.200 Dollar fallen – … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Zwei Marken, auf die es ankommt

Der Goldpreis konsolidiert. Der Silberpreis konsolidiert. Die Minenaktien konsolidieren. Kurzum: Die abgelaufene Woche war für Goldanleger alles andere als spannend. Dennoch rät Markus Bußler, nicht in Verzweiflung zu verfallen. Aus charttechnischer Sicht ist alles im Lot. Und die Unterstützungen … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Voilà, der goldene Herbst

Der Goldpreis kennt aktuell kein Halten mehr. Auch wenn eine Korrektur längst überfällig ist, schleicht sich der Goldpreis Schritt für Schritt an das Jahreshoch aus dem vergangenen Jahr bei 1.366 Dollar heran. „Eigentlich rechnet jeder mit einer Korrektur“, sagt Markus Bußler. „Doch es ist wie so … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: 2.500 Dollar

Ein halbes Jahr befand sich der Goldpreis in einem nervenaufreibenden Sägezahnmarkt. Anleger haben frustriert das Handtuch geworfen. Doch das letzte Tief bei 1.205 Dollar war auch der Auftakt einer beeindruckenden Rallye an deren Ende der Ausbruch aus der Seitwärtsrange stand. Die Frage: Wie weit … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Der Beginn von einer großen Rallye?

Staunen Sie auch, wie so viele, über die Rallye bei den Edelmetallen? Ich hoffe nicht. Ich weiß gar nicht, wie oft ich geschrieben habe, dass wir ein stärkeres zweites Halbjahr sehen werden. Und seit Mitte Juli befindet sich der Goldpreis im Rallyemodus. Seit Anfang des Jahres kann Gold mehr als 16 … mehr