Gold
- Markus Bußler - Redakteur

Achtung! Gold, Silber, Kupfer – Rohstoffmärkte sehen Deflation

Nahezu jeder Experte hat beim Goldpreis nach dem starken Anstieg zu Beginn des Jahres auf eine Korrektur gesetzt. Die Wahrscheinlichkeit lag hoch, dass diese auch eintrat. Der März ist der schwächste Monat für Edelmetalle. Die Analysten sind nach wie vor negativ. Doch heute markiert der Goldpreis ein neues Jahreshoch.

Interessant dabei: Der Silberpreis kann diese Bewegung nicht mit nachvollziehen. Das bedeutet: Das Gold-Silber-Ratio kippt derzeit wieder in Richtung Gold. Und das spricht im Normalfall für deflationäre Tendenzen. Kippt das Verhältnis Richtung Silber, dann sieht man eher inflationäre Tendenzen. Wieso ist das so? Weil Silber auch ein Industriemetall ist. Steigt also die Silbernachfrage stärker als die nach Gold, dann geht das einher mit einer stärkeren Industrienachfrage. Das wiederum indiziert eine höhere Nachfrage – also eher Inflation.


Kupfer massiv unter Druck

Dazu kommt: Kupfer steht seit Tagen massiv unter Druck. Das liegt vor allem daran, dass die Märkte eine stärkere Abkühlung der chinesischen Wirtschaft fürchten. Doch Kupfer gilt als wichtigstes Industriemetall ebenfalls als guter Inflationsindikator. Ein derartiger Einbruch, wie er in den vergangenen Tagen bei Kupfer zu beobachten gewesen ist, spricht ebenfalls dafür, dass die Marktteilnehmer eher deflationäre als inflationäre Tendenzen erkennen.

Noch ist kein Grund zur Panik gegeben. Der stärkere Anstieg des Goldpreises im Verhältnis zum Silberpreis kann auf die Verunsicherung in Zusammenhang mit der Krim-Krise zurückgeführt werden. Dazu kommt: Die Agrarrohstoffe scheinen aus ihren Abwärtstrend auszubrechen. Dies könnte mittelfristig für Preisdruck bei Lebensmitteln sorgen. Diese Bewegung gilt es aufmerksam zu verfolgen. Doch derzeit deutet vieles daraufhin, dass die Märkte eher von einem Deflationsszenario als von einem Inflationsszenario ausgehen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Die Streckfolter geht weiter

Die Bullen haben nur kurz Oberwasser gehabt. Bis zur wichtigen Marke von 1.295 Dollar lief der Goldpreis - nur um dann gleich wieder eingebremst zu werden. „Inzwischen richten sich die Blicke wieder nach unten auf die Marke von 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. „Vor allem Silber bereitet Sorgen.“ mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Gold: Achten Sie auf diese Marken

Gold sendet ein leichtes Lebenszeichen und arbeitet sich im wahrsten Sinne des Wortes nach oben. Aktuell kämpft das Edelmetall mit der wichtigen Marke von 1.295 Dollar. Hier war in den vergangenen Tagen und Wochen Endstation gewesen. Die Frage ist: gelingt dieses Mal der Ausbruch? mehr
| Markus Bußler | 1 Kommentar

Gold wird nie wieder steigen!

Aus und vorbei: Gold wird nie wieder steigen. Und eines ist sicher: Aktien werden ewig steigen und nie wieder zurückkommen. Diese beiden Grundsätze scheinen derzeit in Stein gemeißelt zu sein und sich mehr und mehr unter den Anlegern breit zu machen. Doch Märkte verlaufen in Zyklen. Die immer … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Uran + Lithium = Viel Fantasie?

Der Goldpreis tritt weiter auf der Stelle. Das Edelmetall scheint bei 1.280 Dollar sein Niveau gefunden zu haben. „Damit bleibt alles beim Alten. Wichtig ist die Unterstützung bei 1.260 Dollar“, sagt Markus Bußler. Auch beim Silberpreis hat sich in der vergangenen Woche vergleichsweise wenig getan. … mehr
| Markus Bußler | 0 Kommentare

Goldexperte Bußler: Bei Uran spielt die Musik

Der Goldpreis sucht weiter eine Richtung. In den vergangenen Wochen tritt das Edelmetall praktisch auf der Stelle. Die wichtige Unterstützung bei 1.260 Dollar hat bislang gehalten. „Im Moment gibt es keinen Grund, die Long- oder Shortseite aggressiv zu spielen“, sagt Markus Bußler. Die Musik spiele … mehr