Aareal Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Aareal Bank vor Zukauf – jetzt zugreifen?

Die Aareal Bank steht laut einem Pressebericht kurz vor dem Kauf des Wettbewerbers Corealcredit. Noch vor Weihnachten könnte der Deal in trockene Tücher gebracht werden. Sollten Anleger jetzt einsteigen?

Dies berichtete das Manager Magazin auf ihrer Internetseite am Donnerstag unter Berufung auf Unternehmenskreise. Es müssten nur noch letzte Details ausgehandelt werden. Der Aareal-Vorstand habe das Geschäft schon mit dem Aufsichtsrat besprochen. Das Unternehmen wollte den Bericht nicht kommentieren.

Zugeständnisse beim Kaufpreis möglich

Die auf die Finanzierung gewerblicher Immobilien spezialisierte Corealcredit war 2006 aus der früheren Gewerkschaftsbank AHBR hervorgegangen. Der US-Finanzinvestor Lone Star hatte das in Schieflage geratene Institut 2005 übernommen und weitgehend auf das deutsche Immobiliengeschäft ausgerichtet. Sie hatte eine Bilanzsumme von 8 Milliarden Euro, die Aareal Bank kommt auf 43 Milliarden Euro. Lone Star ist dem Bericht zufolge seit langem auf der Suche nach einem Käufer und soll zu Zugeständnissen beim Preis bereit sein.

Aktie bleibt attraktiv

DER AKTIONÄR bleibt für die Aktie der Aareal Bank zuversichtlich gestimmt. Mit einem 2014er-KGV von 12 und einem KBV von 0,8 sind die Anteile noch moderat bewertet. Da sich nun auch das Chartbild wieder aufgehellt hat, ist das Papier weiterhin kaufenswert. Das Kursziel lautet 32,00 Euro, der Stopp sollte bei 19,80 Euro belassen werden.

Mit Material von dpa-AFX

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Noch lange nicht genug

Der Kauf der Konkurrenten Westimmo und Corealcredit in den letzten beiden Jahren reicht der Aareal Bank nicht: Stimmen die Bedingungen will der Konzern erneut zugreifen. CEO Herman Merkens will zudem mehr im Markt mit Immobilien-Dienstleistungen verdienen. mehr