Aareal Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Aareal Bank: Hoffnung auf Sonderdividende

Die Aktie der Aareal Bank startet mit einem deutlichen Kursplus in die neue Handelswoche. Neben dem ohnehin relativ freundlichen Marktumfeld erhalten die Anteilscheine des Wiesbadener Immobilienfinanzierers zusätzlichen Rückenwind von einer Meldung über eine mögliche Sonderdividende in Höhe von 4,50 Euro.

"Wenn wir langfristig überschüssiges Kapital haben sollten, werden wir dieses an den Aktionär zurückgeben", sagte Finanzvorstand Hermann Josef Merkens der Börsen-Zeitung. Voraussetzung sei, dass sein Institut das Geld in der eigenen Bilanz nicht benötige und Zukäufe nicht absehbar seien.

Geduld gefragt

Zur möglichen Höhe - am Markt werden bis zu 4,50 Euro je Aktie erwartet - wollte sich Merkens nicht äußern. In diesem Jahr sei eine Entscheidung über eine Sonderdividende an die Aktionäre unwahrscheinlich, bis Ende 2016 sollte es aber so weit sein. Zunächst stehe die Rückzahlung der verbliebenen Staatshilfe aus der Zeit der Finanzkrise an.

Aktie bleibt ein Kauf

DER AKTIONÄR hält an seiner Kaufempfehlung für die Aktie der Aareal Bank fest. Sowohl aus fundamentaler als auch aus charttechnischer Sicht sieht es für den MDAX-Wert weiterhin gut aus. Die Aussicht auf eine üppige Sonderdividende könnte dem Kurs nachhaltig Rückenwind verleihen. Die Aktie bleibt ein Kauf.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Noch lange nicht genug

Der Kauf der Konkurrenten Westimmo und Corealcredit in den letzten beiden Jahren reicht der Aareal Bank nicht: Stimmen die Bedingungen will der Konzern erneut zugreifen. CEO Herman Merkens will zudem mehr im Markt mit Immobilien-Dienstleistungen verdienen. mehr