Aareal Bank
- Thorsten Küfner - Redakteur

Aareal Bank: Das raten die Analysten

Die Aareal Bank hat – wieder einmal – starke Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt und hat dabei – wieder einmal – die Prognosen angehoben. Dies gefällt natürlich auch den Analysten. So rät etwa die DZ Bank weiterhin zum Kauf und sieht den fairen Wert nach wie vor bei 38 Euro. Analyst Christian Koch lobte das Gewinnwachstum und das Übertreffen der Markterwartungen. Wegen der starken Gewinnentwicklung, der soliden Kapitalposition und einer möglichen Sonderdividende nach der Rückzahlung der Stillen Einlage des staatlichen Bankenrettungsfonds (SoFFin) bleibt Koch er bei seiner positiven Einschätzung für die MDAX-Titel.

Kursziel 39,00 Euro
Commerzbank-Analyst Michael Dunst stuft die Papiere ebenfalls mit "Buy" ein und belässt sein Kursziel bei 39 Euro. Auch er lobt das starke Zahlenwerk des Wiesbadener Immobilienfinanzierers. Nach dem angehobenen Ergebnisausblick des Managements wird auch Dunst seine Gewinnschätzung vor Steuern von aktuell 415 Millionen Euro anheben.

Klarer Kauf
Die kurzfristige Spekulation auf ein Kursplus im Zusammenhang mit den Quartalszahlen ist für das Real-Musterdepot aufgegangen. Der Schein wurde mit einem Gewinn wieder verkauft. Die Aareal Bank bleibt aber nach wie vor auf mittel- bis langfristige Sicht einer der attraktivsten Bankenwerte. Das Qualitätsunternehmen ist immer noch moderat bewertet und bietet die Chance auf eine satte Dividendenrendite. Der Stopp sollte bei 25,50 Euro belassen werden.
(Mit Material von dpa-AFX)

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Fabian Strebin | 0 Kommentare

Aareal Bank: Noch lange nicht genug

Der Kauf der Konkurrenten Westimmo und Corealcredit in den letzten beiden Jahren reicht der Aareal Bank nicht: Stimmen die Bedingungen will der Konzern erneut zugreifen. CEO Herman Merkens will zudem mehr im Markt mit Immobilien-Dienstleistungen verdienen. mehr