Tesla
- Alfred Maydorn - Redakteur

500 Prozent mit Tesla – das ist die neue Elektroauto-Gewinneraktie!

Wer Anfang 2013 in Aktien von Tesla investiert hat, sitzt auf Kursgewinnen von fast 500 Prozent – und das selbst nach der jüngsten Kurskorrektur. Bei einer weitaus weniger bekannten Aktie der Elektroautobranche geht der Kursanstieg gerade erst los. Sie hat zumindest Verdopplungspotenzial.

Wer an der Börse auf den zu erwartenden Boom bei Elektroautos spekulieren will, hat neben Tesla nicht viele Möglichkeiten. Nur wenige Firmen sind börsennotiert. Eines dieser Unternehmen könnte den Markt jetzt kräftig aufmischen. Die Technologie gilt als revolutionär und ist den heute bei E-Autos verwendeten Lithium-Ionen-Akkus in vielerlei Hinsicht überlegen.

Auch Tesla-Chef Elon Musk ist von der Qualität der neuen Technologie begeistert. Er hat sie sogar schon als „Totengräber der Lithium-Ionen-Akkus“ bezeichnet. Eine Zusammenarbeit mit Tesla ist zukünftig durchaus vorstellbar, sogar eine komplette Übernahme ist denkbar.

Startschuss zur Kursrallye

Während Tesla selbst mittlerweile sehr ambitioniert bewertet ist, ist der Hersteller der revolutionären Speichertechnologie in Anbetracht seines fast unbegrenzten Potenzials ein echtes Schnäppchen. Das wird aber wohl nicht lange so bleiben, die Aktie ist gerade nach oben ausgebrochen.

Jetzt bestellen

Wenn Sie wissen wollen, welche Aktie einer der großen Gewinner des gerade begonnenen Boom bei Elektroautoautos werden könnte, dann sollten Sie die neue Sonderstudie „500 Prozent mit Tesla – das ist die neue Gewinneraktie“ nicht verpassen. Wenn Sie das vierwöchige Probeabo des maydornreport bestellen, erhalten Sie die neue 8-seitige Sonderstudie umgehend in ihr E-Mail-Postfach. Mit einem Klick auf diesen Link gelangen Sie direkt zur Bestellseite.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: