Tesla
- Florian Söllner - Leitender Redakteur

Zu viel Lügen: Apple-Co-Gründer verliert Glauben an Tesla

Apple-Co-Founder Steve Wozniak kennt beide Seiten: Er fährt einen GM Bolt für kurze Strecken und vertraut für Überlandreisen den Superchargern von Tesla. Doch in einem neuen TV-Interview mit CNBC zeigt er sich schwer enttäuscht, was die Roboterauto-Versprechen von Elon Musk angeht. Ursprünglich sei er begeistert von der Idee gewesen, dass das Auto den Menschen komplett ohne Eingriff von A nach B transportiert. Er habe sich einen Tesla gekauft, um „Teil der Bewegung“ zu sein. Doch die Versprechen von Elon Musk wie etwa Anfang 2017 (siehe Tweet) wurden nicht gehalten. Jetzt sagt die Apple-Legende: „Tesla hat keinen Autopilot. Sie nennen es selbst Beta. (…) Tesla macht so viele Fehler, was mich davon überzeugt, dass selbstlenkendes Fahren nicht so geschehen wird. (…) Es ist noch nicht möglich.“

Bereits im Oktober sagte er: „Ich wurde mit zu vielen hoffnungsvollen Wünschen und Lügen über die Zukunft gefüttert. Ich habe es aufgegeben, Tesla und Elon Musk alles zu glauben, was sie sagen.“

Trotz der unbestreitbaren Probleme von Tesla was den Autopilot angeht – der Mythos Tesla ist bei den meisten Kunden noch intakt. Zuletzt hatte Tesla überraschend starke Zahlen für das Q3 veröffentlicht. Was Elon Musk derzeit hilft: Da viele Konkurrenten erst 2019 und 2020 angreifen, sind etwa die Beschleunigungswerte und Fahrdynamik des Elektroauto Model 3 Grund genug für viele Käufer zuzugreifen – der Autopilot derzeit nicht Kaufgrund Nummer 1.

Kurzfristig hat die Tesla-Aktie wichtige Durchschnittslinien zurückerobert. Charttechnisch gefährlich für die immer noch extrem hoch bewerte Automobilfirma wird es erst wieder, wenn die 300-Dollar-Marke fällt.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    Sind denn andere Hersteller weiter? Da soll er mal bitte einen aktuellen Volkswagen fahren. Was dort als "Spurassistent" angeboten wird, verursacht Brechreiz! Und geht nicht Sicherheit vor Schnelligkeit? Kein Verständnis für die Äusserungen von Wozniak. Was spielt ein Jahr Verzögerung eine Rolle, wenn hinterher die Technik einen Meilenstein bedeutet...

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Florian Söllner | 0 Kommentare

Tesla-Aktie: Ist es Zeit, umzudenken?!

Nichts ist lebender als Börse - gerade im Fall Tesla gibt es quasi täglich neue Informationen oder Aktionen vom Firmenchef Elon Musk. Die Konsequenz: Auch Analysten bewerten die Situation ständig neu. Ben Kallo von Baird hat diese Woche etwa sein Kursziel für Tesla von 411 auf 465 Dollar erhöht. … mehr
| Florian Söllner | 0 Kommentare

Guter Start für Tesla: Neues Kursziel!

Ein guter US-Handelsstart für Tesla deutet sich an. Gerade kam über die Ticker, dass Ben Kallo von Baird sein Kursziel für Tesla von 411 auf 465 Dollar erhöht hat. Die Einschätzung bleibt unverändert auf Buy. In einer ersten Reaktion legt sie im frühen vorbörslichen US-Handel um 1,2 Prozent auf 371 … mehr