Zalando
- Andreas Deutsch - Redakteur

Zalando: Schlimmer geht's fast nimmer

Verbessert sich nicht bald die Stimmung der Anleger, dürfte die Zalando-Aktie in absehbarer Zeit auf IPO-Niveau zurückfallen. Nach einer kurzen Erholung geht es am Freitag erneut brachial abwärts. Der Grund: Jürgen Kolb, Analyst von Kepler Cheuvreux, hat sein Kursziel für den Online-Modehändler massiv gesenkt.

Kolb sieht das Kursziel nun bei 27 Euro nach zuvor 40 Euro. Nach seiner Einschätzung beträgt das langfristige Margen-Potenzial nur noch 5,5 Prozent. Zuvor hatte Kolb das Margen-Potenzial bei neun Prozent gesehen.

Die Aktie gerät nach Kolbs Kommentar stark unter Druck, verliert am Nachmittag fünf Prozent auf 27,30 Euro. Seit dem Hoch im Juli hat der Titel nun 45 Prozent verloren.

Aus charttechnischer Sicht kommt es nun darauf an, dass die Unterstützung im Bereich 24 Euro hält. Fällt der Kurs darunter, könnte es sogar bis in Richtung IPO-Kurs bei 21,50 Euro gehen.

Ausgestoppt

Zwar ist der Crash mittlerweile übertrieben, doch die Anleger halten sich bei Zalando besser an die Regel „Greife nie in ein fallendes Messer“. Die Aktie fiel jüngst unter den Stoppkurs des AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Börsen.Briefing. | 0 Kommentare

Amazon und Zalando: Einfach unglaublich!

Amazon und Zalando: Das ist um es salopp zu sagen einfach unglaublich! Ausgerechnet die beiden eCommerce-Riesen hat ein Mann jetzt ins Spiel gebracht, um die Stärke seines eigenen, noch entstehenden Unternehmens in den Vordergrund zu stellen. Größenwahn? Realitätsverlust? Müssen sich Amazon und … mehr