DAX
- Maximilian Völkl

Zalando: Ein neuer Schrei vor Glück?

Trotz des durchwachsenen Wetters für Modehändler ist Zalando im vergangenen Jahr erneut kräftig gewachsen. Der Online-Modekonzern hat den Umsatz um über 50 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro gesteigert. Die EBIT-Marge bleibt trotz leichter Verbesserung jedoch nach wie vor im roten Bereich. Geschäftsführer Rubin Ritter räumte ein, dass sich die Profitabilität schlechter entwickelt hat als erhofft.

Eine Ursache hierfür sind die branchenweit hohen Preisnachlässe aufgrund des späten Sommers und des milden Winters. Die belastende Rücksendequote sei hingegen laut Zalando stabil bei rund 50 Prozent geblieben. Trotz der Probleme konnte zumindest in den Kernregionen Deutschland, Österreich und der Schweiz die Gewinnschwelle beim operativen Ergebnis erreicht werden.

Wachstum hat Priorität

Laut Vorstand Ritter sei auch ein Börsengang für die Zukunft eine interessante Option. Vorerst sei es jedoch wichtiger, in den Ausbau des Geschäfts zu investieren. Dann könnte Zalando mittel- bis langfristig auch Geld verdienen. Das künftige Wachstum lasse sich mit der vorhandenen Netto-Liquidität von 350 Millionen Euro auch sehr gut finanzieren.

So weit ist der Börsengang

Noch wird ein baldiger Börsengang offiziell abgestritten. Doch im Hintergrund laufen bereits die Vorbereitungen. Favoriten sind nach Informationen des manager magazin online die US-Institute Goldman Sachs und Morgan Stanley, die bereits die US-Internet-Riesen Facebook und Twitter an die Börse brachten. Größter Gesellschafter von Zalando ist Kinnevik mit einem Anteil von 37 Prozent. Kinnevik ist eine schwedische Risikokapital-Gesellschaft.

Spannende Entwicklung

Vor dem Börsengang bleiben für Zalando dennoch einige Hindernisse. Zunächst einmal muss der Börsenplatz gewählt werden. Denn sowohl New York als auch Frankfurt haben ihre Vor- und Nachteile. In New York ist das Unternehmen weniger bekannt, dafür sitzen in den USA die risikofreudigeren Kapitalgeber für noch defizitäre Unternehmen, wie das Beispiel Twitter zeigt. In Frankfurt verhalten sich die Vorzeichen hingegen eher umgekehrt. Sollte ein Börsengang konkret werden, wird sich auch DER AKTIONÄR ausführlicher mit dem spannenden Thema Zalando beschäftigen.

(Mit Material von dpa-afx)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

DAX: Lethargie als Vorbote eines Crashs?

Wüsste man es nicht besser, könnte man kaum glauben, dass am Wochenende in Deutschland eine Bundestagswahl stattgefunden hat. Der deutsche Aktienmarkt befindet sich weiter in einer lust- und orientierungslosen Seitwärtsphase, die manchem Trader den Nerv rauben dürfte. Auf die Stimmung drücken zudem … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Thomas Gebert: "Der arme Donald Trump"

Der 16-jährige Dollarzyklus bestimmt darüber, ob ein amerikanischer Präsident rückwirkend als erfolgreich oder nicht angesehen wird. Für Trump stehen die Chancen schlecht. "Ich habe mittlerweile unter sieben US-Präsidenten amerikanische Aktien gekauft. Es fing an mit dem Unglückswurm Jimmy Carter. … mehr
| DER AKTIONÄR | 8 Kommentare

Prof. Otte zu DAX, Bitcoin, Merkel, AFD, FDP

Professor Max Otte hat 2006 die Finanzkrise vorhergesehen. 2017 warnt er jetzt vor der „Blase Bitcoin“ und noch eindringlicher vor einer gesellschaftlichen „Katastrophe“. Wie Dirk Müller und Silberjunge Schulte kritisiert der Fondsmanager die alte Regierung scharf – und spricht sich für die AfD aus. mehr
| Thomas Bergmann | 0 Kommentare

Schicksalswahl 2017 - Rallye oder Crash beim DAX

Die Wahrscheinlichkeit, dass der deutsche Leitindex aus den Bundestagswahlen als Gewinner hervorgeht, ist sehr hoch. Sollte eine faustdicke politische Überraschung aus- und Kanzlerin Angela Merkel im Amt bleiben, rechnet Analyst Michael Heider von Warburg Research mit steigenden Kursen. Denn dann … mehr