Infineon
- Stefan Limmer - Redakteur

Zahlen im Fokus: Infineon wächst weiter – bleibt die Aktie ein Kauf?

Der Halbleiterhersteller Infineon hat die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt und die Erwartungen des Marktes leicht übertroffen. Von dem guten Geschäftsverlauf sollen auch die Aktionäre profitieren – die Dividende wird um 50 Prozent auf 0,18 Euro je Aktie angehoben. Charttechnisch hat sich die Situation zuletzt wieder aufgehellt.

Im vierten Quartal stieg der Umsatz des DAX-Konzerns um sechs Prozent auf 1,17 Milliarden Euro. Das Ergebnis verbesserte sich von 170 Millionen Euro im Vorquartal um elf Prozent auf 188 Millionen Euro – die Marge kletterte von 15 auf 16 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.

Auf Jahressicht stieg der Umsatz von Infineon um zwölf Prozent auf 4,3 MilliardenEuro – die Analystengemeinde hatte im Vorfeld mit 4,2 Milliarden Euro gerechnet. Der Überschuss verdoppelte sich fast auf 535 Millionen Euro. „In einem dynamischen Markt haben wir unsere Chancen genutzt. Auf die stark anziehende Nachfrage der Kunden waren wir gut vorbereitet und konnten deshalb zuverlässig liefern“, so Vorstandsvorsitzender Reinhard Ploss.

Optimistischer Vorstand

„Auch im aktuellen Geschäftsjahr 2015 wollen wir trotz eines herausfordernden Marktumfeldes weiter wachsen – zusätzlich zur geplanten Akquisition von International Rectifier“, so Ploss weiter. Beim Umsatz fasst Infineon zunächst aber eine breite Spanne von 6 bis 10 Prozent Steigerung ins Auge. Von den Erlösen sollen etwa 14 Prozent als Gewinn aus dem Kerngeschäft übrig bleiben. 
Das erste Quartal des im Oktober begonnen Geschäftsjahres 2014/15 dürfte saisonal bedingt aber schwächer ausfallen. Infineon rechnet mit einem Umsatzrückgang zwischen fünf und neun Prozent verglichen mit dem Sommerquartal. Wegen schwankender Preise ist in der Halbleiterindustrie der Vergleich mit dem Vorquartal und nicht mit dem Vorjahreszeitraum üblich. 

Dabeibleiben

Mit dem Ausbruch über die 8-Euro-Marke hat sich die charttechnische Situation zuletzt aufgehellt. Investierte Anleger bleiben dabei. Rücksetzer können für einen Neueinstieg genutzt werden. Die Zahlen fielen solide aus – die angekündigte Schwächephase im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres ist nicht ungewöhnlich bei Infineon. Ein Stopp bei 7,45 Euro sichert die Position nach unten ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Endlich!

Es hat lange gedauert, doch nun hat die Infineon-Aktie die benötigten Impulse erhalten. Dank eines verbesserten Ausblicks für das zweite Quartal legen die Papiere des Halbleiterherstellers deutlich zu. Ein neues Mehrjahreshoch ist bereits erreicht. Mit dem Ausbruch aus dem Seitwärtskorridor wurde … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Die Ruhe vor dem Sturm

In den vergangenen Wochen wurde es etwas ruhiger um Infineon. Seit dem Scheitern der Wolfspeed-Übernahme in den USA gab es beim Halbleiterkonzern kaum mehr bewegende Nachrichten. Neue Impulse könnte nun die Charttechnik bringen. Der Ausbruch über das Mehrjahreshoch steht kurz bevor. mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon-Aktie: Keine Panik!

In den vergangenen Tagen hatte es sich bereits angedeutet. Jetzt hat die Wolfspeed-Mutter Cree offiziell verkündet, dass die Übernahme durch Infineon geplatzt ist. Schlechte Nachrichten für den DAX-Konzern, die aber nicht ursächlich für den Kursrückgang am Freitag sind. Nach der Hauptversammlung … mehr
| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

Infineon: Schlechte Nachrichten

Auf der Hauptversammlung bei Infineon stand am Donnerstag die Wolfspeed-Übernahme im Mittelpunkt. Nach dem Veto der US-Behörden wird es immer wahrscheinlicher, dass der Deal platzt. Ansonsten bekam der Konzern aber viel Lob zu hören. Mehr Umsatz, ein besseres Ergebnis und eine höhere Dividende … mehr