Wirecard
- Nikolas Kessler - Redakteur

Wirecard goes USA: Abschluss der Übernahme treibt den Kurs

Wirecard

Der Zahlungsabwickler Wirecard hat die Akquisition der Prepaid-Karten-Sparte der Citigroup erfolgreich abgeschlossen. Dem Markteintritt in den USA steht damit nichts mehr im Wege. Das sorgt auch an der Börse für Rückenwind.

Mit der Übernahme von Citi Prepaid Card Services betritt Wirecard erstmals den nordamerikanischen Markt. Die ehemalige Citi-Tochter betreibt dort über 2.500 Kartenprogramme für internationale Großunternehmen und den öffentlichen Sektor. Das Portfolio umfasst nach Unternehmensangaben hauptsächlich Incentive- und Vergütungskarten sowie Corporate-Auszahlungs-Programme für Löhne oder Reisen. 

Bei der Verkündung der Pläne im vergangenen Juni hatte Wirecard-Chef Markus Braun angekündigt, das erworbene Produktportfolio durch die innovativen Issuing-Lösungen seines Unternehmens anreichern zu wollen. Das Prepaid-Karten-Geschäft soll in globale Zahlungsplattform von Wirecard integriert werden und um zusätzliche Funktionen erweitert werden.

Susanne Steidl und Deirdre Ives, die die Sparte künftig gemeinsam leiten werden, bestätigten dies nun und kündigten neue Technologien wie digitalisierte Karten sowie die Einführung von Acquiring- und Omnichannel-Lösungen aus dem Hause Wirecard im amerikanischen Markt an.

Allzeithoch in Reichweite

Die Wirecard-Aktie reagiert am Freitag mit einem deutlichen Kursplus und gehört zu den größten Gewinnern im TecDAX. Damit setzt der Kurs seine Erholung fort, nachdem ein Bericht über angebliche Ungereimtheiten in der Bilanz im Februar für einen kurzfristigen Einbruch gesorgt hatte. Am Vormittag ist die Aktie bei 47,89 Euro auf ein neues 52-Wochen-Hoch geklettert. Damit rückt auch das bisherige Allzeithoch von Ende Oktober 2015 bei 48,96 Euro wieder in Schlagdistanz.

Trading-Chance für Mutige

Wirecard ist in der Vergangenheit immer wieder ins Visier von Hedgefonds und Leerverkäufern geraten. Auch wenn viele Vorwürfe inzwischen entkräftet sind, bleibt ein Beigeschmack. Entsprechend rät DER AKTIONÄR nur risikobewussten Anlegern, auf eine Fortsetzung der jüngsten Rallye und den Ausbruch auf neue Hochs zu spekulieren.

 


 

So liest Warren Buffett Unternehmenszahlen   2. Auflage

Autor: Clark, David / Buffett, Mary
ISBN: 9783864700460
Seiten: 224
Erscheinungsdatum: 22.11.2012
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
Verfügbarkeit: als Buch und eBook verfügbar

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Warren Buffetts Lieblingslektüre sind bekanntlich Unternehmensabschlüsse. Aber was hat er im Laufe der Jahrzehnte wirklich aus den Tausenden Ertragsrechnungen, Bilanzen und Kapitalflussrechnungen herausgelesen, was ihn zu einem der reichsten Menschen der Welt gemacht hat?

Buffetts ehemalige Schwiegertochter Mary Buffett und ihr Koautor David Clark nehmen den Leser mit auf eine Reise in die Welt der Unternehmenszahlen. Als Reiseleiter fungiert Investmentlegende Warren Buffett höchstpersönlich. Der Leser erfährt, wo in den Zahlenwerken er die entscheidenden Informationen findet – dabei ist das Buch für Einsteiger verständlich und auch für vorgebildete Leser interessant.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: „Paradise Papers“ belasten

Die Aktie von Wirecard ist am Mittwoch kräftig unter Druck. Laut den Enthüllungen der „Paradise Papers“ soll die Wirecard Bank Zahlungen für Offshore-Glücksspielanbieter abgewickelt haben. Das wäre nach Einschätzung von Rechtsexperten ein Straftatbestand. mehr