Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard-Aktie kurz vor dem Ausbruch nach oben!

Schwierige Zeiten mussten die Aktionäre von Wirecard überstehen. Die Aktie war extrem volatil, mehrfach wurde die Unterstützungszone zwischen 33,75 Euro und 35,75 Euro getestet. Vor wenigen Tagen nun hat das Papier alle Fesseln abgelegt und ist trotz einer schwachen Marktverfassung nach oben geklettert. Im Zuge des starken Mittwoch steht das Papier nun kurz vor dem Break nach oben. Dazu muss das alte Hoch bei 42,81 Euro nachhaltig überwunden werden. Die Voraussetzungen für steigende Kurse sind gegeben. Die Geschäfte laufen gut, der Trend hin zum bargeldlosen bezahlen wird Umsatz und Ergebnis weiter antreiben. Ohnehin waren die letzten Zahlen von Wirecard sehr gut.

 

Positive Studie

Optimistisch bleibt auch Analyst Gal Munda von der Privatbank Berenberg. Nach einer  Präsentation in München hat der Experte die Aktie mit einem Kursziel von 48 Euro eingestuft. Vorstandschef Markus Braun habe viele Wege aufgezeigt, die dem Anbieter von Bezahldiensten helfen werden, auf der Wachstumsspur zu bleiben und sich in den wichtigsten E-Commerce-Märkten überdurchschnittlich zu entwickeln, so Gal Munda in seiner aktuellen Studie. Für steigende Kurse könnte auch die Tatsache gesorgt haben, dass sich bei Wirecard der Alken Fund SICAV mit Sitz in Luxembourg mit 5,02 Prozent eingekauft hat.

 

Aktie bleibt aussichtsreich 

Es bleibt dabei: Wirecard wird vom Trend hin zu bargeldlosem Zahlen profitieren. Das Chartbild hat sich deutlich aufgehellt. Die Aktie zählt zu den aussichtsreichsten Titeln im TecDAX.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr