Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard-Aktie: Positiver Newsflow hält an – Analyst sieht 50 Prozent Potenzial

Der deutsche Zahlungsabwicklungs- und Mobile-Payment-Spezialist Wirecard hat einen weiteren Auftrag an Land gezogen. Diesmal kommt die Order aus Singapur. Demnach wird die CIMB Bank Singapore mit Wirecard zusammenarbeiten, um komplette Lösungen im Bereich Banking- und Bezahlservices für kleine und mittlere Handelsunternehmen in Singapur bereitzustellen.

Positive Studien

Den positiven Newsflow nahm die französische Investmentbank Exane BNP Paribas zum Anlass, die Einstufung für Wirecard auf "Outperform" mit einem Kursziel von 40,70 Euro belassen. In Erwartung einer niedrigeren Bruttomarge habe er aber seine Gewinnprognosen für den Zahlungsabwickler leicht reduziert, schrieb Analyst Alexandre Faure. Wirecard sei immer noch ein attraktives Unternehmen, dem es allerdings an mittelfristiger Transparenz mangele. Weitaus positiver gestimmt ist Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs. Der Experte hält Kurse von 61 Euro für Wirecard für machbar. „Die jüngst unterdurchschnittliche Kursentwicklung der Aktie bietet eine attraktive Kaufgelegenheit“, so Mowalla.

 

Aktie vor neuem Kaufsignal 

Die Aktie von Wirecard hat in den letzten Wochen um die 40 Euro-Marke konsolidiert. Für Anleger stellt die aktuelle Basis nach wie vor ein gutes Einstiegsniveau dar. Wirecard wird einer der großen Profiteure des Trends hin zu bargeldlosem Zahlen sein. Gelingt der Aktie der Ausbruch über das alte Hoch bei 42,25 Euro, wird ein frisches Kaufsignal generiert. Dann sind in einem freundlichen Marktumfeld schnell Kurse um 45 Euro drin.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr