Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard-Aktie: Insiderdeal – Vorstand Markus Braun kauft erneut zu

Den Schwächeanfall der Wirecard-Aktie hat Markus Braun erneut genutzt, um weitere Papiere einzusammeln. Am 28. Mai hat der Wirecard-Vorstand erneut 60.000 Aktien gekauft. Das macht umgerechnet 2,26 Millionen Euro. Erst vor wenigen Wochen hat Braun über seine Firma MB Beteiligungsgesellschaft eigene Aktien im Wert von 5,3 Millionen Aktien gekauft.

Credit Suisse: Kursziel 27 Euro

Die Wirecard-Aktie kam Mitte der Handelswoche unter Druck, nachdem die Credit Suisse eine Verkaufsempfehlung für die Aktie gab. Auf dem Papier sei der Zahlungsabwickler in einem der wachstumsstärksten Bereiche aktiv, schrieb Analyst Charles Brennan. Brennan rät, vor allem auf die Rendite des Free Cashflow zu schauen. Auf dieser Basis liege die Bewertung von Wirecard deutlich über der Branche. Sein Kursziel lautet 27 Euro. Auf der anderen Seite ist Analyst Mohammed Moawalla von Goldman Sachs von Wirecard überzeugt.  Zwar hat der Experte das Kursziel nach den Zahlen für das erste Quartal von 61 auf 59 Euro gesenkt, die Aktie aber auf der "Conviction Buy List" belassen. Das Kerngeschäft sei unverändert stark.

 

Kaufen

Die Wirecard-Aktie ist auf dem aktuellen Niveau sicherlich nicht billig, jedoch sind die Aussichten der Branche glänzend. Es bleibt dabei: Wirecard wird vom Trend hin zu bargeldlosem Zahlen mehr und mehr profitieren. Hinzu kommt die Tendenz, schon bald via Handy Rechnungen zu begleichen. Interessierte Anleger sollten Wirecard-Vorstand Markus Braun folgen und weitere Aktien von Wirecard ordern. 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Endlich Allzeithoch!

Die Aktie von Wirecard hat am Dienstag im eher beschaulichen Handel ein neues Allzeithoch markiert. Nach den guten Nachrichten der vergangenen Tage haben dabei auch positive Analystenstimmen für Rückenwind gesorgt. mehr