Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard-Aktie: Der Kaufwahn geht weiter – was führt der Vorstand im Schilde?

Es scheint als hätte der Wirecard-Vorstand ein neues Hobby: Markus Braun kauft nahezu im drei Tages Rhythmus Aktien des eigenen Unternehmens. Am 18. Februar hat der Manager erneut 45.000 Wirecard-Papiere eingesammelt. Wert: 1,95 Millionen Euro. Bereits am Mittwoch kam die Meldung, Braun habe über seine Beteiligungsholding 55.000 Stück zu einem Kurs von 41,05 Euro gekauft. Eine Woche zuvor hat der Unternehmenslenker 70.000 Stück zu 39,55 Euro eingesammelt. In der Zwischenzeit kam auch eine Kaufempfehlung von Goldman Sachs bullish. Die Wirecard-Aktie bleibt auf der "Conviction Buy List", eine Art Ritterschlag für Wirecard.

Was hat Wirecard-Vorstand Markus Braun vor? Vom Unternehmen selbst war bislang kein Statement zu bekommen

Kaufen

Die Aktie hat sich in den letzten turbulenten Börsenwochen sehr gut gehalten. Mehrmals hat die Unterstützung bei 37,50 Euro Halt gegeben. Niemand sollte das Unternehmen besser kennen als Vorstand Markus Braun selbst. . Wirecard ist und bleibt in einem spannenden, wachstumsstarken Markt tätig, die Aktie ist ein Kauf! Anschlusskaufe bei überwinden des Hochs bei 48,88 Euro hinten anstellen.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Wirecard: Eine Glaubensfrage

Wirecard wächst. Das auf Bezahldienstleistungen spezialisierte Unternehmen kauft Firmen zu – und wächst noch stärker. Was grundsätzlich gut ist, nehmen Einige zum Anlass, über die Unübersichtlichkeit des Konzerns zu klagen, wegen vermeintlicher Bilanzierungs-Fehler/Betrügereien aufzuschreien und … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Endlich Allzeithoch!

Die Aktie von Wirecard hat am Dienstag im eher beschaulichen Handel ein neues Allzeithoch markiert. Nach den guten Nachrichten der vergangenen Tage haben dabei auch positive Analystenstimmen für Rückenwind gesorgt. mehr