Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard-Aktie: Charttechnisch top!

Nur einen kurzen Zwischenstopp legte die Aktie von Wirecard ein. Kurz vor dem Jahreswechsel tauchte das Papier noch einmal bis auf rund 35 Euro ab, um dann sofort wieder den Vorwärtsgang einzulegen. Mittlerweile notiert das Papier kurz vor der 38-Euro-Marke und es scheint nur eine Frage der Zeit, wann die 40 Euro geknackt werden. Mit so einer rasanten Rallye hätte niemand gerechnet. Allen voran nicht Mitte Oktober, als die Aktie noch mit der Marke von 30 Euro kämpfte.

Guter Newsflow

Aber, der positive Newsflow verlieh der Aktie Flügel. Zuerst der Zukauf von Amara Technology mit Sitz in Kapstadt, danach folgte die Übernahme der GFG Group aus Auckland. Beide Firmen werden den Umsatz von Wirecard in 2015 anschieben, was die ohnehin guten Geschäftsaussichten noch weiter beflügeln wird. Am Dienstag meldete Wirecard, dass man zusammen mit der Bank Mega Carrefour Indonesia mit Point-of-Sale (POS) Kassenterminals und integrierter Zahlungsabwicklung unterstützen wird

 

Halten 

Fazit: Wirecard hat zuletzt mehrere gute Meldungen veröffentlicht. Die Aktie machte daraufhin einen großen Satz nach oben. Das Papier glänzt mit Relativer Stärke und wird im Jahr 2015 sicherlich eine gute Performance auf das Parkett legen. Investierte Anleger bleiben auf jeden Fall dabei.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: „Paradise Papers“ belasten

Die Aktie von Wirecard ist am Mittwoch kräftig unter Druck. Laut den Enthüllungen der „Paradise Papers“ soll die Wirecard Bank Zahlungen für Offshore-Glücksspielanbieter abgewickelt haben. Das wäre nach Einschätzung von Rechtsexperten ein Straftatbestand. mehr