Wirecard
- Werner Sperber - Redakteur

Wirecard: Hurra, ein Rückschlag; Börsenwelt Presseschau II

Die Fachleute der Capital-Depesche verweisen auf die Zahlen von Wirecard für das vergangene Jahr: Die Summe der über die eigene Internet-Plattform abgewickelten Geldtransaktionen stieg um 28,5 Prozent auf 34,3 Milliarden Euro. Der Umsatz des Konzerns erhöhte sich um knapp ein Viertel auf 601 Millionen Euro. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) legte um 37 Prozent auf 172,9 Millionen Euro zu. Das Management schlägt vor, die Dividende von 0,12 Euro für das Jahr 2013 auf 0,13 Euro je Aktie zu erhöhen. Weil sich die Anleger mehr von der Ausschüttung erhofft hatten, sank der Aktienkurs. Der Vorstand bestätigte allerdings die Ziele für das laufende Jahr. Demnach soll sich das Wachstum des EBITDAs etwas verlangsamen und 210 bis 230 Millionen Euro erreichen. Das KGV für dieses Jahr beträgt 33 und für das nächste Jahr 26. Das Management ist jedoch für vorsichtige Prognosen bekannt. Rückschläge nach Gewinnmitnahmen wie dieser waren stets gute Einstiegsgelegenheiten und so dürfte es auch dieses Mal sein. Der Stoppkurs sollte bei 29,50 Euro gesetzt werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr