Wirecard
- DER AKTIONÄR

Wirecard: Die FT kann es nicht lassen – so reagiert die Aktie

Nach einem stabilen Handelsstart ist die Wirecard-Aktie am Freitagnachmittag kurzzeitig ans DAX-Ende abgerutscht. Grund dafür ist wieder einmal ein kritischer Artikel der Financial Times. Nach den Bilanz-Vorwürfen in Singapur erhebt deren streitbarer Autor Dan McCrum nun Geldwäschevorwürfe gegen den Zahlungsabwickler.

In einem aktuellen FT-Artikel weist McCrum auf Verbindungen von Wirecard zum Zahlungsabwickler Allied Wallet hin. Letzterer soll nach Ansicht der US-Aufsichtsbehörde FTC mit dubiosen Händlern zusammengearbeitet haben, die mit Betrug, Schneeballsystemen und unerlaubten Inkasso-Maßnahmen über 110 Millionen Dollar ergaunert haben.

Laut der FTC-Beschwerde habe Allied Wallet dabei nicht nur von den kriminellen Geschäften gewusst, sondern diese mit Briefkastenfirmen und gefälschten Websites sogar aktiv unterstützt. Erst Ende Mai hatte das Unternehmen den Streit mit der FTC beigelegt.

Allied Wallet habe bei der Abwicklung der fraglichen Zahlungen zwischen 2013 und 2018 wiederum die Dienste von Wirecard als „Acquirer“ genutzt, heißt es in FT-Artikel. Wirecard hat gegenüber der Zeitung bestätigt, einer von mehreren Partnern von Allied Wallet gewesen zu sein. Nachdem Unregelmäßigkeiten und verdächtige Transaktionen bemerkt wurden, habe man die Beziehungen jedoch abgebrochen und die Behörden informiert.

Kein Einzelfall?

FT-Autor und Wirecard-Kritiker Dan McCrum sieht darin eine Bestätigung für die Zweifel an den Geldwäschevorkehrungen bei dem Zahlungsabwickler. Ähnliches hatte das Handelsblatt vor rund einer Woche bereits gemeldet: Laut dem Bericht würden sich mehrere Staatsanwaltschaften für die Geschäftsbeziehungen von Wirecard zu dubiosen Online-Trading-Portalen interessieren. Das Unternehmen habe womöglich auch Zahlungen für Cyberkriminelle abgewickelt und davon profitiert, so der Verdacht (DER AKTIONÄR berichtete).

Anleger reagieren routiniert

Im Gegensatz zu dem Handelsblatt-Bericht in der Vorwoche und früheren FT-Attacken fällt die Reaktion der Wirecard-Aktie am Freitagnachmittag moderat aus. Mit einem Minus von rund einem halben Prozent gehört sie zwar zu den schwächsten Werten im DAX, DER AKTIONÄR sieht kurzfristig jedoch keinen Handlungsbedarf.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Roman Glomb -
    Dan McCrum hat beim Thema Wirecard jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Es ist mittlerweile mehr als offensichtlich dass der einen persönlichen Feldzug gegen die Wirecard führt aus Gründen die nur der Autor weiss...
  • Roman Glomb -
    Dan McCrum hat beim Thema Wirecard jegliche Glaubwürdigkeit verloren. Es ist mittlerweile mehr als offensichtlich dass der einen persönlichen Feldzug gegen die Wirecard führt aus Gründen die nur der Autor weiss...
  • -
    Alter Wein in neuen Schläuchen! Jede Bank der Welt hat schon für Kriminelle Geschäfte abgewickelt. Anders hätte es diese Geschäfte aber gar nicht gegeben. Wie der Schmierfinkt der FT aber selbst schreibt, hat die FTC die Untersuchungen gegen Allied Wallet abgeschlossen. Sie hat nicht einmal gegen Wirecard ermittelt. Warum wohl??!!

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Potenzial bald ausgeschöpft?

Die Aktie von Wirecard hat in dieser Woche gute drei Prozent zugelegt und dabei zeitweise die charttechnische Hürde im Bereich von 150 Euro ins Visier genommen. Die Erholung von der Talfahrt zu Jahresbeginn läuft. Zumindest die Analysten der Schweizer UBS trauen der Aktie auf Sicht der nächsten … mehr
| Nikolas Kessler | 1 Kommentar

Trading-Tipp: Wirecard mit Wahnsinns-Kursziel

Trotz der schweren Vorwürfe der Financial Times (FT) gegen Wirecard haben die meisten Analysten an ihrer positiven Einschätzung zur Aktie des Zahlungsabwicklers festgehalten. Die Privatbank Berenberg hatte die Bewertung indes zwischenzeitlich ausgesetzt – kehrt nun aber wieder mit einer … mehr