Wirecard
- Jochen Kauper - Redakteur

Wirecard: Aufwärtsbewegung setzt sich fort – Aktie weiter kaufen

Aufatmen bei den Aktionären von Wirecard. Mit der Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen hat die Leidenszeit vorübergehend ein Ende, die Aktie kletterte sogar über die 40 Euro-Marke. Zuletzt hatte es weniger gut ausgesehen. Mehrere Attacken von Shortsellern und eine Verkaufsempfehlung der Credit Suisse hatten die Papiere des Zahlungsabwicklers unter Druck gebracht. Erst bei rund 32 Euro fand die Aktie einen Boden. Die Zahlen jedenfalls untermauerten die guten Geschäftsaussichten.

 

Starke Zahlen

Wirecard hob seine Prognose für das Gesamtjahr leicht an und erwartet nun ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) in Höhe von 220 bis 232 Millionen Euro. Zuvor hatte sich Wirecard 210 bis 230 Millionen Euro zugetraut. Im zweiten Quartal stieg das Ebitda nach ersten Berechnungen um knapp ein Drittel auf 52,5 Millionen Euro. Der Umsatz verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent auf 181 Millionen Euro.

Kaufstudien beflügeln

Hinzu kamen auch mehrere Kaufstudien der Analysten. Die Commerzbank hob das Kursziel auf 50 Euro an. Analyst Sebastien Sztabowicz von Kepler Cheuvreux hat das Kursziel bei 46 Euro belassen. Die Eckdaten des Zahlungsabwicklers für das zweite Quartal seien stark ausgefallen, schrieb der Experte. Die Einstiegschancen für die Aktie seien weiterhin gut. Auch Analystin Alexandra Schlegel vom Bankhaus Lampe hat ihre Kaufempfehlung bestätigt – ihr Kursziel lautet 44 Euro.

 

Aktie bleibt spannend 

Es bleibt dabei: Wirecard wird vom Trend hin zu bargeldlosem Zahlen profitieren. Das Chartbild hat sich deutlich aufgehellt. Die Aktie bleibt ein Kauf. Nächstes Etappenziel ist das alte Hoch bei 42,67 Euro.

 


Ab Mittwoch im Handel, schon jetzt vorbestellen: Erfolg an der Börse als Contrarian!

Kasse statt Masse

Autor: Fisher, Ken
ISBN: 9783864703188
Seiten: 352
Erscheinungsdatum: 22.07.2015
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden/Schutzumschlag
auch als eBook erhältlich

Ken Fisher ist unter Investoren und Börsianern eine Legende. Als Anleger ist er ein sogenannter Contrarian. Das heißt, er denkt und handelt anders, als es die Masse der Anleger tut. Sind alle skeptisch, steigt er ein. Sind alle euphorisch, wird er vorsichtig. In diesem Buch zeigt Ken Fisher, warum man als Contrarian an der Börse mehr Erfolg haben kann und meistens auch wird, als es normalen Anlegern vergönnt ist. Und er erklärt Ansätze und Strategien, mit denen jeder Leser selbst zum Contrarian werden und an der Börse Geld verdienen kann.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr