Wirecard
- Börsen.Briefing.

Wirecard-Aktie hochvolatil: Angst vor DAX-Rauswurf "Nonsens" | Investor nutzt Crash zu Aufstockung

Die Aktie der Wirecard AG ist freundlich in diesen Mittwoch gestartet, hat ihre seit Montag laufende Erholung fortgesetzt. Gegen 9.40 Uhr rutschte die Notierung ins Minus. In der Folge weitete sich der Verlust schnell auf fast zehn Prozent aus. Eine Meldung, wonach Wirecard aus dem DAX fliegen könnte, sorgt für Verunsicherung. Nach den Crashs der Vorwoche, die Anleger zwischenzeitlich über 40 Prozent gekostet haben, macht sich wieder Verunsicherung breit. Folgt jetzt der dritte Akt?

Die Aktie der Wirecard AG steht aktuell besonders im Fokus des Marktes. Vergangene Woche war das Papier als Reaktion auf zwei Berichte in der Financial Times zwischenzeitlich um über 40 Prozent eingebrochen. Der Salami-Crash folgte den Veröffentlichungen. Der erste Artikel erschien am Mittwoch, ein weiterer am Freitag. Seit Montag indes befindet sich die Aktie in einer Erholungsbewegung, hat mehr als 30 Prozent vom Tief gewonnen. Dass nun jede größere Bewegung gleich für Verunsicherung sorgt – kein Wunder. 

Heute eröffnete das Papier im Plus, erreichte bei 136 Euro ein neues Zwischenhoch. Gegen 9.40 Uhr aber rutschte die Aktie ins Minus. Danach ging es ganz schnell. Tagestief bei 124 Euro. Bald zehn Prozent Minus innerhalb weniger Minuten.

Stand jetzt gibt es KEINE Meldung, die den neuerlichen Sturz rechtfertigen würde.  

Auf dem Parkett wird ein Bericht, wonach Wirecard nun aus dem DAX fliegen würde, als „blanker Nonsens“ abgetan. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Es ist eher davon auszugehen, dass Anleger heute nach der starken Rallye seit Montag einfach Gewinne mitnehmen. Analystenkommentare haben zuletzt ein freundliches Bild gezeichnet. Der Tenor lautet: Das verbilligte Niveau, auf dem die Aktie derzeit notiert, ist eine günstige Einstiegsgelegenheit.  

Update 16:00 Uhr:

Wie jetzt bekannt wurde, hat die Gesellschaft Artisan Partners Asset Management Inc. den Crash bei Wirecard genutzt, um seine Beteiligung an der Gesellschaft aufzustocken. Sie erwarb am 1. Februar 2019 weitere Aktien, wodurch der Anteil die Schwelle von fünf Prozent übersprungen hat. Der Anteil an Wirecard stieg von 4,99 auf 5,24 Prozent.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die Entwicklung bei Wirecard, Infineon, der Deutschen Bank und anderen spannenden Unternehmen auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den neuen täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

 


Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.



Bitte geben Sie eine korrekte E-Mail-Adresse ein.


Bitte akzeptieren Sie unsere Datenschutzbedingungen.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • -
    Marktschreierische Überschriften sind nicht Sache eines seriösen Börsenmagazins!!
  • thomas oldendorp -
    EINE DAX AKTIE MUTIERT LANGSAM ZUM OPTIONSSCHEIN - WO SIND DIE LANGFRISTIG ORIENTIERTEN INVESTOREN ??
  • thomas oldendorp -
    FREI NACH TRUMP ! MAKE WIRECARD GREAT AGAIN !

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Comeback der Cannabis-Branche ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr
| Börsen.Briefing. | 1 Kommentar

Warum Wirecard nur noch 13 Tage bleiben

Wirecard-Aktionäre blicken einmal mehr auf turbulente Tage zurück. Nachdem sie sich wochenlang in Geduld üben mussten, rückt jetzt der Bericht der auf Compliance-Themen spezialisierten Anwaltskanzlei Rajah & Tann wieder in den Fokus. Der Bericht soll das Unternehmen entlasten, die Vorwürfe … mehr
| Nikolas Kessler | 6 Kommentare

Wirecard: Das steht in keinem Verhältnis … oder?

Die Vorwürfe der Financial Times (FT) wegen angeblicher Bilanz-Manipulation im Asiengeschäft von Wirecard haben die Aktie des Zahlungsabwicklers in den vergangenen Wochen heftig einbrechen lassen. Milliarden an Börsenwert wurden vernichtet. Dabei geht es bei den Vorwürfen doch nur um ein paar … mehr
| Börsen.Briefing. | 1 Kommentar

Wirecard AG: Jetzt spricht CEO Dr. Markus Braun

Die Wirecard-Aktie hat sich gestern der Marke von 100 Euro angenähert. Die Nervosität am Markt bleibt weiterhin hoch, die Einschläge in Gestalt immer neuer Vorwürfe und kritischer Berichte häufen sich. Jetzt meldet sich der Vorstandsvorsitzende der unter Beschuss stehenden Gesellschaft zu Wort. In … mehr