Wirecard
- DER AKTIONÄR

Wirecard: 160 Euro oder 87,26 Euro?

Die anhaltende Kursrallye hat der Aktie von Wirecard in dieser Woche ein neues Allzeithoch beschert. Die Analysten heben daraufhin reihenweise ihre Kursziele an. Besonders bullish ist man bei HSBC und Commerzbank.

Analyst Antonin Baudry von der britischen Investmentbank HSBC hat sein „Buy“-Rating für die Wirecard-Aktie nach einer Investorenveranstaltung in dieser Woche bestätigt und das Kursziel von 122 auf 160 Euro angehoben. Trotz der 118-Prozent-Rallye in den letzten zwölf Monaten traut er dem TecDAX-Schwergewicht damit weitere 26 Prozent Kurspotenzial zu.

So bullish wie Baudry ist ansonsten nur Heike Pauls von der Commerzbank: Sie hatte ihre Kaufempfehlung bereits kurz nach den Q1-Zahlen in der Vorwoche bestätigt und den fairen Wert auf 160 Euro hochgesetzt.

Auch andere große Analysehäuser wie Barclays, Goldman Sachs oder UBS haben zuletzt ihre Kursziele nach oben justiert, so viel Luft nach oben wie Commerzbank und HSBC sieht allerdings niemand: Die Konsensschätzung der 28 von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Analysten liegt bei 127,07 Euro – und damit sogar geringfügig unter dem aktuellen Kursniveau.

Macquarie bleibt vorsichtig

Auch wenn es derzeit keine explizite Verkaufsempfehlung gibt, stehen einige Analysten der Aktie durchaus kritisch gegenüber. Erst Anfang April hatte Bob Liao von der australischen Investmentbank Macquarie sein „Underperform“-Rating gestrichen und auf „Neutral“ hochgestuft. Zwar hat er sein Kursziel im Zuge dessen mehr als verdoppelt – mit einem fairen Wert von 87,26 Euro signalisiert er jedoch über 30 Prozent Rückschlagrisiko.

Allzeithoch im Fokus

Unterstützt von den überwiegend positiven Analystenkommentaren nach der jüngsten Quartalsbilanz und in Erwartung einer erneuten Anhebung der Jahresprognose hat die Aktie ihre Rekordfahrt zuletzt fortgesetzt. Auf das Erreichen des neuen Allzeithochs zu Wochenbeginn folgten zwar kurzfristige Gewinnmitnahmen. Vor dem Wochenende ist die Aktie aber wieder auf Kurs.

Investierte Trader bleiben dabei und lassen die Gewinne laufen – nach dem starken Anstieg in den vergangenen Monaten ist jedoch immer wieder mit kurzfristigen Gewinnmitnahmen zu rechnen.   

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Forderung nach mehr Transparenz

Wirecard muss transparenter werden, um die Anwesenheit im DAX zu rechtfertigen – das jedenfalls fordert die Financial Times (FT). Andernfalls entstehe der Verdacht, der Zahlungsabwickler wolle frühere Kunden aus seiner weniger glamourösen Vergangenheit verschleiern. Das bietet auch Kritikern und … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Die 1,3-Milliarden-Euro-Frage

Wirecard ist zuletzt weiter kräftig gewachsen – der gestern veröffentlichte, endgültige Quartalsbericht belegt dies. Fast genauso stark wie Transaktionsvolumen, Umsatz und operativer Gewinn ist dabei allerdings auch die Verschuldung des Zahlungsabwicklers angestiegen. Für die Aktie geht es heute … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Prognose steigt, Aktie fällt

Wirecard bleibt der Tradition treu und erhöht im Zuge der endgültigen Q3-Zahlen erneut die EBITDA-Prognose für das laufende Gesamtjahr. Eine große Überraschung ist das nicht – einige Anleger hatten bereits bei der Vorlage der vorläufigen Zahlen Ende Oktober auf diesen Schritt spekuliert. Trotz der … mehr
| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Wirecard: Legt der Vorstand am Mittwoch nach?

Die Aktie von Wirecard startet am Montag ohne klare Richtung in die neue Woche. Nach einem freundlichen Handelstag verliert sie am Nachmittag im durchwachsenen DAX rund zwei Prozent. Liefert die Präsentation der endgültigen Zahlen für das dritte Quartal am Mittwoch (14. Oktober) neue Impulse? mehr