Wirecard
- Nikolas Kessler - Volontär

Wirecard erneut an TecDAX-Spitze – folgt jetzt der Short-Squeeze?

Auch am Mittwoch ist die Aktie von Wirecard zeitweise an die TecDAX-Spitze geklettert. Während die Bullen einer Kaufempfehlung von HSBC folgen und dem Papier ein neues 7-Monats-Hoch bescheren, wird es für die Shortseller langsam ungemütlich.

Die britische Investmentbank HSBC traut Wirecard eine anhaltend starke Umsatzentwicklung zu. Diese dürfte sich zunehmend positiv auf die Profitabilität des Zahlungsabwicklers auswirken und auch eine höhere Barmittelschöpfung ermöglichen, schrieb Analyst Antonin Baudry in einer Studie vom Mittwoch.

Unter Berücksichtigung der Geschäftszahlen für das erste Halbjahr sowie des Einstiegs in den US-Markt mit der Übernahme des Prepaid-Kartengeschäfts der Citi Holding sieht der Experte die Aktie erst bei 55 Euro fair bewertet – und signalisiert damit noch über 20 Prozent Kurspotenzial. Die Kaufempfehlung hat Baudry bestätigt.

Short-Squeeze im Gange?

Bereits am Dienstag hatte die Wirecard-Aktie von einem Hochstufung durch Barclays profitiert. Seit Wochenbeginn notiert der TecDAX-Titel damit rund fünf Prozent im Plus. Für die nach wie vor zahlreichen Shortseller – zuletzt waren rund elf Prozent der Wirecard-Aktien leerverkauft – wird es nun langsam eng.

Der US-Hedgefonds Coatue Management hat seine Short-Position seit Ende Juli bereits von 1,65 Prozent auf 1,07 Prozent zurückgefahren. Weitere Hedgefonds wie Blue Ridge Capital, der mit 3,35 Prozent die größte Leeverkaufsposition hält, könnte folgen.

 Trading-Chance intakt

Die Wirecard-Aktie ist am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Anfang Februar geklettert und damit auf Kurs zu ihrem Allzeithoch bei 48,78 Euro. Zwar steigt damit auch das Rückschlagsrisiko. Anleger, die der Trading-Empfehlung des AKTIONÄR gefolgt sind, bleiben aber vorerst dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

 


 

Crashkurs Börse
 

Autor: Sebastian Grebe / Sascha Grundmann / Frank Phillipps
ISBN: 9783864703652
Seiten: 208
Erscheinungsdatum: 31.08.2016
Verlag: Börsenbuchverlag
Art: gebunden
Verfügbarkeit: als Buch und als eBook erhältlich

Weitere Informationen und Bestellmöglichkeiten finden Sie hier

Wir schreiben das Jahr 2016. Die Anfänge der weltweiten Finanzkrise liegen mittlerweile schon gut acht Jahre zurück. Doch noch immer hat die Krise uns fest im Griff. Niedrigzinsen bestimmen die Finanzen der Menschen – und machen diesen das Sparen schwer, wenn nicht unmöglich.

In diesem Umfeld ist es wichtig, in Aktien zu investieren, so das Urteil vieler Experten. Nicht nur, weil Aktien von der Niedrigzinspolitik der Notenbanken profitieren und immer neue Höhen erklimmen. Sondern weil sie auch auf lange Sicht gute Renditen, etwa in Form von Dividenden liefern können. Und als Sachwerte ohnehin ein Fels in der Brandung sind. Experten sind sich aber auch in einem anderen Punkt einig: In Aktien investieren sollte nur der, der weiß, was er da tut.

Crashkurs Börse setzt genau dort an. Das Buch erklärt, was Aktien sind, wie man mit ihnen handelt, welche Chancen sich ergeben und wo Risiken lauern.
Es erklärt die Aussagekraft der wichtigsten Kennziffern am Kapitalmarkt, den Hintergrund der gängigsten Börsensprichwörter und die Erfolgsmethoden der bekanntesten Investmentstrategen.

Crashkurs Börse – ein Grundlagenwerk für Börsianer und solche, die es werden wollen. Jetzt in der aktualisierten und erweiterten Auflage im Buchhandel erhältlich.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

WiWo: Drei Kaufgründe für Wirecard

Die Wirtschaftswoche erklärt, Unternehmen, die mit Finanz-Technologie Bank-Dienstleistungen effizienter und preisgünstiger machen, fordern die Banken heraus. Die Beratungsfirma Pricewaterhouse Coopers (PwC) schätzt, bis zum Jahr 2020 sind ein Fünftel der Bank-Dienstleistungen von diesen sogenannten … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

EamS: Pfeif‘ auf dubiose Analysten, kauf‘ Wirecard

Die Euro am Sonntag erinnert an die Anschuldigungen eines „dubiosen Analysehauses“ gegen die Wirecard AG. Daraufhin sackte der Aktienkurs ab und der Vorstandsvorsitzende Dr. Markus Braun reagierte daraufhin nervenstark mit dem Kauf von Aktien für 26 Millionen Euro. Dr. Braun dürfte die Aktien, die … mehr