BASF
- Thorsten Küfner - Redakteur

Wie hoch ist das Brexit-Risiko bei BASF?

Die Zeit verrinnt und es gibt keinen Plan, wie ein ungeregelter Brexit verhindert werden kann. Zwar könnte er eventuell verschoben werden, dennoch beobachten die Marktteilnehmer argwöhnisch die Aktien, die am stärksten unter einem harten Brexit leiden würden. Die bange Frage, die sich Anleger stellen, lautet: Gehört BASF dazu?

Eine Antwort hierauf können die Experten von Warburg Research liefern, die von zahlreichen deutschen Firmen errechnet haben, wie stark die wirtschaftlichen Bindungen an Großbritannien sind. Während einige Firmen deutlich unter einem ungeregelten Brexit zu leiden hätten, sollten die Auswirkungen auf BASF eher überschaubar bleiben. Der Chemieriese ist zwar auf der britischen Insel engagiert, aber im überschaubaren Rahmen.

So wäre für den Fall, dass es zu einem kompletten Zusammenbruch der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und Großbritannien kommen würde, lediglich ein niedriger einstelliger Prozentsatz des BASF-Umsatzes betroffen. So beläuft sich der Studie zufolge der Wert der dort produzierten chemischen Erzeugnisse, die BASF pro Jahr in die EU einführt, auf 1,7 Milliarden Euro. Die Ausfuhren von der EU in das Vereinigte Königreich betrugen zuletzt lediglich 0,9 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Die gesamten BASF-Erlöse im vergangenen Jahr beliefen sich auf 62,4 Milliarden Euro.

Dividendenjäger bleiben dabei
Die direkten Auswirkungen eines harten Brexits auf das BASF-Ergebnis wären überschaubar. Dennoch ist der DAX-Titel angesichts der schwieriger werdenden wirtschaftlichen Bedingungen aktuell eher für mutige Anleger geeignet, die eine Schwäche für eine zuverlässige und hohe Dividende haben. Der Stoppkurs sollte bei 51,00 Euro belassen werden.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF und Covestro: Hoffnung aus China

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang hat angekündigt, dass sich sein Land Investoren weiter öffnen will und die Benachteiligung ausländischer Firmen abbauen will. Dies sorgt heute an den Börsen für Auftrieb. Indes dürften die Chemieriesen BASF und Covestro auch auf eine andere Entwicklung … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF: Kommt die eigene Batteriefabrik?

Der Chemieriese BASF zählt bereits zu den wichtigsten Zulieferern der Automobilbranche. In Zukunft könnte das Ludwigshafener Unternehmen auch noch das Herzstück eines jeden Elektroautos herstellen. Denn derzeit berät das Management des DAX-Konzerns über den Aufbau einer eigenen Batteriefabrik in … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Trübe Aussichten für BASF und Covestro

Es hatte sich in den Aktienkursen und den jüngsten Aussagen der beiden Branchengrößen Covestro und BASF bereits angedeutet: Die Aussichten für den Chemiesektor im laufenden Jahr sind einfach mau. Nun hat dies auch der Verband der Chemischen Industrie (VCI) untermauert und seine 2019er-Prognose … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

BASF-Rivale Covestro erneut unter Beschuss

Es läuft weiterhin nicht rund für die Anteilscheine von Covestro. Im heutigen Handel, in dem ohnehin sämtliche konjunkturabhängige Titel unter Druck stehen, geht es für den Leverkusener Chemieriesen besonders deutlich in den Keller. Mit einem Kursabschlag von fünf Prozent führt Covestro die … mehr