Gazprom
- Thorsten Küfner - Redakteur

Weitere Sanktionen: Gazprom-Aktie knickt ein

Die USA und Europa verschärfen die Sanktionen für Russland. Demnach sind nun auch Energiekonzerne wie Gazprom betroffen. So sollen sich diese Firme zukünftig nicht mehr über den US-Kapitalmarkt Geld beschaffenkönnen. Die Vermögenswerte von Gazprom, Rosneft und Co in den westlichen Staaten werden allerdings nicht eingefroren.
Diese Meldung sowie die Nachricht, wonach Russland einen Kampfjet der ukrainischen Armee abgeschossen haben soll, haben natürlich auch den Aktienkurs der Gazprom-Aktie erheblich unter Druck gesetzt. Durch den Dividendenabschlag am Dienstag und den heutigen Kursrutsch ist der kurzfristige Aufwärtstrend gerissen worden, wodurch sich das Kursbild beim russischen Gasriesen wieder deutlich eingetrübt hat. Nun wäre es wichtig, dass die bedeutende Unterstützung bei 7,90 Dollar hält.

Für mutige Anleger weiter ein Kauf

Trotz des etwas eingetrübten Chartbildes bleib die Gazprom-Aktie für mutige Anleger ein Kauf (Stoppkurs 4,70 Euro). Die Bewertung ist mit einem KGV von 3, einem KBV von 0,3 und einer Dividendenrendite von fünf Prozent viel zu niedrig.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das sind die Pläne für China

Der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom steht vor dem Markteintritt in China. Ab dem 20. Dezember 2019 soll erstmals Erdgas aus Sibirien in den Osten Chinas fließen, um die boomende Volkswirtschaft mit sauberer Energie zu versorgen. Anschließend soll Gazproms Marktanteil im Reich der Mitte stetig … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Das ist überraschend

Nachdem in den vergangenen Wochen die Wahrscheinlichkeit für den Bau von Nord Stream 2 im Zuge verschiedener Entwicklungen stetig gesunken ist, zeigt sich der russische Erdgasriese Gazprom nach wie vor zuversichtlich, die zweite Ostseepipeline entgegen aller Widerstände planmäßig vorantreiben zu … mehr
| Thorsten Küfner | 0 Kommentare

Gazprom: Ist das nicht zu viel?

Gazprom hat angekündigt, dass bei der anstehenden Reise von Konzernchef Alexej Miller nach China die Pläne für eine zweite Pipeline in das Land konkretisiert werden sollen. Diese zweite, westliche Route könnte langfristig aus strategischer Sicht durchaus sinnvoll sein, kurzfristig überwiegen aber … mehr