Microsoft
- Benedikt Kaufmann

Wechsel an der Führungsspitze – Microsoft löst Apple ab

Am Freitag hat Microsoft Apple als wertvollsten Konzern an der Börse abgelöst. Während der iPhone-Riese aufgrund schwächelnder Verkaufszahlen strauchelt, bleibt die Wachstumsstory von Microsoft intakt. Die Cloud-Strategie unter dem neuen CEO Satya Nadella geht voll auf und sorgt für rasante Kursgewinne.

Zum ersten Mal in den vergangenen acht Jahren ist Microsoft mehr Wert als Apple. Mit einer Marktkapitalisierung von 851 Milliarden Dollar liegt der Windows-Konzern rund vier Milliarden Dollar über dem Marktwert des iPhone-Konkurrenten.

Dabei ist es bereits das zweite Mal, dass Microsoft zum wertvollsten Konzern der Welt gekrönt wird. Zum ersten Mal erreichte die Redmonder Firma die Spitze, als Windows und Office einen durchschlagenden Erfolg lieferten. Doch 2010, als der PC-Absatz und damit auch die Windows-Verkäufe zurückgingen, wurde Microsoft von Apple überholt.

Nadella macht Microsoft fit für die Zukunft

Dass Microsoft sich jetzt wieder an der Spitze setzt, ist wohl auf Satya Nadella zurückzuführen. Der CEO, der im Februar 2014 das Ruder beim Tech-Giganten übernahm, machte schnell klar, dass ein Richtungswechsel bevorstand. Seine Devise lautete „Mobile and cloud first“. Wenige Jahre später sollte sich zeigen, dass Nadella mit seiner Strategie goldrichtig lag. Seit dem Amtsantritt von Nadella hat sich Microsoft deutlich gewandelt.

Bezeichnend für den Richtungswechsel unter Nadella ist auch die Öffnung zur entwicklerfreundlichen Open-Source-Software. Während Ballmer das offene Betriebssystem Linux als „Krebsgeschwür“ bezeichnete, „das in Bezug auf geistiges Eigentum alles befällt, was es berührt“, und nicht kompatibel zu eigener Software sei, denkt Microsoft unter Nadella um.

Der Plan des Neuen: Nicht alles zwanghaft unter das Dach von Windows bringen, sondern vielmehr die unterschiedlichen Geräte besser mit Windows verknüpfen. Microsofts steckt damit mitten in der Wandlung vom reinen proprietären Softwarekonzern hin zu einem Open-Source-Plattform-Anbieter, der zahlreiche Geräte und Entwicklungen verbindet.

Dabeibleiben!

Microsoft macht sich fit für eine digitale Zukunft mit vernetzten Geräte und KI. Das Sentiment gegenüber der Aktie bleibt dabei auch im schwächeren Gesamtmarkt intakt – im Gegensatz zu den großen FAANG-Titeln ist Microsofts Story tadellos. Solange Azure, Office365 und Dynamics 365 weiter wachsen, dürfte auch der Aufwärtstrend weitergehen. Anleger bleiben dabei.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Martin Weiß | 0 Kommentare

Microsoft-IPO 1986: Das wäre aus 1.000 Dollar geworden

Der Softwarekonzern notiert seit mehr als 32 Jahren an der Wall Street und hat in dieser Zeit seine Gründer unfassbar reich gemacht. Forbes schätzt das Privatvermögen von Bill Gates auf 90 Milliarden Dollar - Rang 2 der weltweit reichsten Menschen auf dem Planten. Doch was wäre passiert, wenn ein … mehr
| David Vagenknecht | 0 Kommentare

Microsoft und Co: Konzerne kennen keine Grenzen

Cloud Services oder künstliche Intelligenz. Unsere Wirtschaft wird immer digitaler. Dafür ist ein High-Speed Breitband-Internet-Zugang erforderlich. Dennoch gibt es Gebiete, auch in Industrieländern wie den USA, die keinen Breitbandzugang haben. Microsoft und Co sehen hier Chancen und packen beim … mehr