Waste Management
- Michel Doepke - Redakteur

Waste Management will zukaufen – darum profitiert Microsoft-Gründer Bill Gates

Waste Management ist der größte Abfallentsorger in den USA, der Jahr für Jahr mit soliden Wachstumsraten und einem relativ krisensicherem Geschäftsmodell aufwartet. Nun will das Unternehmen auch anorganisch weiter wachsen. Für 4,9 Milliarden Dollar inklusive Schulden möchte Waste Management die Firma Advanced Disposal Services schlucken. An der Börse kommt die angekündigte Zukauf gut an, die Papiere erreichen neue Rekordstände. Das freut auch Bill Gates, der bekanntlich zu den Großaktionären von Waste Management zählt.

Geschäft im Osten der USA ausbauen

Mit der Übernahme rechnet Waste Management mit Synergien von gut 100 Millionen Dollar. Dafür zahlt der Abfallentsorger 33,15 Dollar je Advanced-Disposal-Aktie. Dies entspricht einer Prämie von etwa 22 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag. Das Übernahmeobjekt in Zahlen:

Wie Sie als AKTIONÄR-Leser wissen, hält Bill Gates über seine Investmentgesellschaft Cascade Investment LLC laut Bloomberg 3,41 Prozent an Waste Management. Er profitiert von der sensationellen Entwicklung der Müll-Aktie – und von den neuen Rekordständen, die die Papiere nach Bekanntgabe der angestrebten Akquisition heute markieren.

Ein Chart sagt mehr als tausend Worte – das trifft auf die Entwicklung der Aktie von Waste Management definitiv zu. Microsoft-Gründer Bill Gates hat einmal mehr ein gutes Händchen bewiesen. Auch AKTIONÄR-Leser fahren bei dieser konservativen Story seit Ausgabe 50/2018 mit – und bleiben an Bord.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: