HEXAGON COMP NK-,10
- Michel Doepke - Redakteur

Wasserstoff-Profiteur Hexagon Composites: Das ist eine Kaufchance

Hexagon Composites ist im Zuge der allgemeinen Marktschwäche und einer Indexumstellung unter die Räder gekommen. Doch auf fundamentaler Ebene sorgten die Norweger für positiven Newsflow, der sich bis dato nicht in der jüngsten Kursentwicklung widerspiegelt. Vielversprechend für eine Zukunft, in der Wasserstoff eine tragende Rolle einnehmen könnte, ist auch das Joint Venture mit Nel Hydrogen und PowerCell Sweden.

Sinnvolle Übernahmen

Ende Oktober kündigte Hexagon Composites die Akquisition der Digital Wave Corporation an. Zuvor haben die Nordeuropäer mit dem Spezialisten für Prüftechnologie drei Jahre zusammen gearbeitet. "Die Digital-Wave-Technologie ist jetzt ausgereift und wir erwarten in den kommenden Jahren ein starkes profitables Umsatzwachstum", so Jack Schimenti von Hexagon Composites. Für die US-Firma legen die Norweger 7,5 Millionen Dollar auf den Tisch, Ende November meldete der Experte für Hochdruck-Behälter bereits Vollzug.

Vollständig zum Hexagon-Konzern wird auch – wenn die zuständigen Behörden grünes Licht geben – Agility Fuel Solutions in naher Zukunft gehören. Zuvor gehörte den Norwegern 50 Prozent des Gemeinschaftsunternehmens mit Agility. Beide Parteien haben die gleiche Vision, weshalb die Transaktion absolut Sinn macht. Mehr zum Deal lesen Sie hier.

Wasserstoff-Dreigestirn vereint

Im Januar 2017 hat sich Hexagon Composites mit den AKTIONÄR-Tipps Nel Hydrogen und PowerCell in einem Joint Venture zusammengeschlossen. Zunächst soll das Gemeinschaftsunternehmen auf Projekte im maritimen Bereich sowie bei Erneuerbaren Energien abzielen. Wasserstoff als Energieträger für Schiffe, Fähren und Co wird in den kommenden Jahren massiv an Bedeutung gewinnen – davon könnten sich alle drei Firmen ein Stück vom Kuchen sichern. Daher ist es sinnvoll, rechtzeitig technologisches Know-how zu bündeln.

Charttechnisch spannend

Langfristig befindet sich die Hexagon-Composites-Aktie nach wie vor in einer Dreiecksformation. Im schwächelnden Markt ist das Papier wieder unter die 200-Tage-Linie gefallen. Das ist jedoch kein Beinbruch. Denn Hexagon Composites ist bestens im Bereich für Hochdruck-Behälter aufgestellt, um von einer steigenden Nachfrage im Bereich der Wasserstoff- und Biogas-Mobilität zu profitieren. Mutige Anleger mit Geduld nutzen den jüngsten Ausverkauf zum Einstieg. Zur Absicherung dient ein Stopp bei 2,00 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema: