Nel ASA
- Michel Doepke - Redakteur

Wasserstoff-Kracher Nel: Das wäre der Hammer

Nikola Wasserstoff

Beim norwegischen Wasserstoff-Spezialisten Nel scheint der Knoten geplatzt zu sein. Nachdem die Aktie begleitet durch einen positiven Newsflow die hartnäckige Widerstandszone im Bereich von 3,85 Norwegischen Kronen durchbrochen hat, kletterte das Papier erstmals seit 2016 wieder über die Marke von vier Kronen. Und Trevor Milton, Chef des Start-ups Nikola Motor, schürt neue Fantasie.

Nikola Motor hat Großes vor

Laut einem neuen Tweet will der Nel-Partner Nikola Motor in den kommenden zehn Jahren der größte Energie-Verbraucher der USA werden. Dabei rechnet das Start-up mit 820 Wasserstoffstationen.

Gut möglich, dass Nel in den kommenden Jahren den ein oder anderen Auftrag von Nikola Motor erhalten wird. Nel-CEO Jon André Løkke erläuterte im Exklusiv-Interview mit DER AKTIONÄR die nächsten Schritte im Rahmen der Zusammenarbeit: "Wir sind gerade dabei, Nikola Motor zwei Demo-Stationen zu liefern. Der Plan sieht vor, die beiden Tankstellen gegen Jahresende beziehungsweise im ersten Halbjahr 2019 zu installieren. Dazu gehören jeweils eine Standardstation und ein Elektrolyseur, der außerhalb der Fabrik in Phoenix, Arizona, aufgebaut wird. Damit kann Nikola Motor dann seinen Prototyp auf die Straße bringen – der offizielle Start ist Mitte April. Wir werden vor Ort sein und Nikola unterstützen."

Startschuss in Herning

Im dänischen Herning fertigt Nel die Wasserstofftankstellen (Kapazität von maximal 300 Stück pro Jahr) für Kunden rund um den Globus. Hier erhalten Sie einen Einblick in die Fabrik. Dass die Norweger dabei Aufträge aus aller Herren Ländern erhalten, spricht für die Technologie und das Know-how von Nel. Jetzt ist es an der Zeit, die Früchte der jahrzehntelangen Arbeit zu ernten. Denn die Wasserstoff-Revolution steht erst am Beginn, das große Umdenken in Sachen sauberer, nachhaltiger Energieerzeugung und Mobilität hat gerade erst begonnen.

Rücksetzer abwarten

Mit dem Rückenwind aus charttechnischer und fundamentaler Sicht hat die Nel-Aktie rund 20 Prozent binnen weniger Tage zugelegt. Trotz der positiven Aussichten ist das Papier reif für eine Korrektur. Daher gilt: Für einen Neueinstieg einen Rücksetzer abwarten, investierte Anleger mit langfristigem Anlagehorizont geben kein Stück aus der Hand.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Michel Doepke | 0 Kommentare

Nel, Ballard Power und Co: Es brodelt gewaltig

Das Thema Wasserstoff findet gerade in der politischen Debatte hierzulande wenig bis gar keinen Platz. Dafür erkennen andere Länder und viele ausländische Automobil-Hersteller das immense Potenzial des Energieträgers. Polen zum Beispiel drängt in den Sektor vor, Parlamentarier sprechen vom Beginn … mehr