Deutsche Bank
- Nikolas Kessler - Redakteur

Warnungen aus den USA: Das klingt nicht gut für die Deutsche Bank

Das turbulente Schlussquartal an den weltweiten Aktienmärkten hat vielen Banken den Jahresausklang verhagelt. Speziell das Geschäft mit dem Wertpapierhandel hat gelitten. In den USA mehren sich nun die Stimmen, die vor einer Fortsetzung der Flaute warnen. Hierzulande könnte das speziell für die Deutsche Bank enorme Konsequenzen haben.

Daniel Pinto, Chef des Unternehmens- und Investmentbankings bei JPMorgan, hat beim Investorentag des Instituts am Dienstag vor weiteren Rückschlägen in seiner Sparte gewarnt. Der Handel mit Wertpapieren sei zu Jahresbeginn nur langsam gestartet, hinzu käme eine allgemeine Zurückhaltung der Kunden. Im ersten Quartal rechnet er daher mit einem Rückgang der Handelsumsätze um deutlich mehr als zehn Prozent. 

Auch Goldman-Sachs-CEO David Solomon hatte sich kürzlich skeptisch geäußert und für das Handelsgeschäft einen schwächeren Jahresstart als im Vorjahr in Aussicht gestellt.

Böses Omen für die Deutsche Bank

Dass sich die Deutsche Bank der anhaltenden Flaute entziehen kann, gilt als unwahrscheinlich. Laut einem Handelsblatt-Bericht rechnen Experten dort ebenfalls mit einem 15-prozentigen Rückgang der Einnahmen im Wertpapierhandel. Das ist in doppelter Hinsicht brisant: Zum einen steht die Investmentbanking-Sparte seit längerem unter besonderer Beobachtung – angesichts durchwachsener Erfolge sollen einige Großinvestoren bereits einen weiteren Rückzug aus dem Geschäft fordern.

Zum anderen hat Vorstandschef Christian Sewing für das laufende Jahr deutliche Verbesserungen bei der Profitabilität versprochen. Entsprechend hoch sind die Erwartungen an die erste Wasserstandsmeldung im Rahmen der Q1-Zahlen am 26. April. Gelingt bis dahin keine Besserung, könnten die Diskusion über eine Fusion mit der Commerzbank erneut Fahrt aufnehmen – zumal sich inzwischen auch Großaktionär Cerberus mit der Vorstellung anfreunden könnte.

Aktie auf der Watchlist

Das Umfeld für die Deutsche Bank bleibt anspruchsvoll, ein schneller Schub bei der Profitabilität ist nicht in Sicht. Hinzu kommen hausgemachte Probleme. In dieser Gemengelage rät DER AKTIONÄR weiterhin vom Einstieg bei der Deutschen Bank ab. Speziell aus charttechnischer Sicht ist derzeit die Commerzbank die bessere Alternative.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Nikolas Kessler | 0 Kommentare

Deutsche Bank: Drohen neue Tiefs?

Seit die Aktie der Deutschen Bank Ende 2018 bei 6,68 Euro einen neuen Tiefststand erreicht hatte, ging es zeitweise um fast 25 Prozent nach oben. Einen Teil der Gewinne musste sie inzwischen aber wieder abgeben – nicht zuletzt wegen der umstrittenen Fusionsgespräche mit der Commerzbank. Die … mehr
| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Comeback der Cannabis-Branche ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr