Wirecard
- Michael Schröder - Redakteur

Während Wirecard fällt, steht diese Aktie ganz oben!

Wirecard kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Die Aktie ist daher mit einem Minus von knapp 40 Prozent im Februar bisher der absolute Top-Verlierer im heimischen HDAX. Am anderen Seite der Rangliste steht die Aktie der Compugroup. Die Papiere des auf die Gesundheitsbranche spezialisierten IT-Dienstleisters haben nach Zahlen und Ausblick seit dem 1. Februar immerhin zwölf Prozent an Wert zugelegt.

Die digitale Medizin kommt! Demnächst halten neue Informations- und Kommunikationstechnologien in den Bereichen Prävention, Diagnose, Behandlung und Verwaltung des Gesundheitswesens Einzug. Dieser milliardenschwere Wachstumsmarkt (auch E-Health genannt) führt zwangsläufig zu einer Sonderkonjunktur. Und hier ist Compugroup Medical besonders gut positioniert. Das Unternehmen bietet Online-Informationsdienste und internetbasierte Abrechnungs- und Bürodienste an. Zu den Kunden gehören Ärzte, Apotheken, Krankenhäuser und Labore.

Real-Depot: Jetzt 25% Rabatt für Neuabonnenten

Die Spezialisten haben mit den Zahlen für das abgelaufene Jahr die eigenen Erwartungen erfüllt. Die in Koblenz ansässige Gesellschaft hat den Umsatz auf 717 Millionen Euro (Vorjahr: 582 Millionen Euro) gesteigert. Der Konzerngewinn (EBITDA) beläuft sich auf 182 Millionen Euro. Das entspricht einem Wachstum von 23 Prozent und einer operativen Marge von 25 Prozent.

Großen Anteil an der Entwicklung hatte der bundesweite Rollout der Telematikinfrastruktur in Deutschland. Nachdem der auf die Gesundheitsbranche spezialisierte IT-Dienstleister in den vergangenen Jahren umfassende Investitionen in diesen Bereich getätigt hatte, konnte das Unternehmen 2018 zuverlässig in hoher Stückzahl zugelassene Komplettpakete an Arztpraxen, Zahnarztpraxen und Krankenhäuser ausliefern.

Das Wachstumspotenzial ist enorm. Der Ausblick macht Lust auf mehr. Für das Geschäftsjahr 2019 wird ein Umsatz zwischen 720 Millionen und 750 Millionen Euro und ein EBITDA zwischen 190 Millionen und 205 Millionen Euro erwartet. Viele Analysten zeigten sich begeister und erhöhten ihre Gewinnschätzungen für die AKTIONÄR-Altempfehlung.

Nach dem jüngsten Kurssprung sollte die Aktie kurz verschnaufen. Im Anschluss ist eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung möglich. Mit dem Sprung über das Verlaufshoch bei 52 Euro, würde ein frisches Kaufsignal mit Ziel 60 Euro generiert.

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| DER AKTIONÄR | 4 Kommentare

Megatrend Millennials: Coole Aktien für die Generation Smartphone ++ Bayer, Boeing, Wirecard: Skandal-Aktien im Check ++ Comeback der Cannabis-Branche ++ Alles zum Fusionspoker um Deutsche Bank und Commerzbank

Sie sind Milliarden. Sie haben ihre eigenen Vorlieben, Hobbys und Ansprüche. Sie werden über viele Jahre die Top-Trends an der Börse prägen. Deswegen sollten sich die Anleger ganz genau mit den Generationen Y und Z beschäftigen. DER AKTIONÄR hat es getan – und stellt in seiner neuen Ausgabe die … mehr
| Börsen.Briefing. | 1 Kommentar

Warum Wirecard nur noch 13 Tage bleiben

Wirecard-Aktionäre blicken einmal mehr auf turbulente Tage zurück. Nachdem sie sich wochenlang in Geduld üben mussten, rückt jetzt der Bericht der auf Compliance-Themen spezialisierten Anwaltskanzlei Rajah & Tann wieder in den Fokus. Der Bericht soll das Unternehmen entlasten, die Vorwürfe … mehr
| Nikolas Kessler | 6 Kommentare

Wirecard: Das steht in keinem Verhältnis … oder?

Die Vorwürfe der Financial Times (FT) wegen angeblicher Bilanz-Manipulation im Asiengeschäft von Wirecard haben die Aktie des Zahlungsabwicklers in den vergangenen Wochen heftig einbrechen lassen. Milliarden an Börsenwert wurden vernichtet. Dabei geht es bei den Vorwürfen doch nur um ein paar … mehr