Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie: Offerte für den US-Brummi-Hersteller Paccar?

Volkswagen bereitet offenbar eine Übernahme des US-Lkw-Bauers Paccar vor. Paccar ist einer der größten Brummi-Hersteller in den USA, der Hauptsitz befindet sich nahe Seattle in Bellvue im US-Bundesstaat Washington. Zuletzt fuhr Paccar einen Jahresumsatz von knapp 17 Milliarden Dollar ein.

Gerüchteküche

VW plane den Zukauf im kommenden Jahr, wie Daimler-Lkw-Vorstand Wolfgang Bernhard den Analysten von Bernstein Research mitteilte. Bernhard habe betont, dass mehrere ernstzunehmende Quellen ihm über die VW-Pläne berichtet hätten. Bernhard hatte am Mittwoch bei einer Veranstaltung von Daimler Trucks mit verschiedenen Analysten gesprochen.

Brummi-Offensive

Volkswagen hat seine Lkw-Sparte erst mit dem Zukauf von MAN gestärkt. Bald soll die  Komplettübernahme des schwedischen Brummi-Hersteller Scania abgeschlossen sein.

 

Halteposition

Nach dem Zukauf von MAN und Scania mag eine Verstärkung in den USA sinnvoll sein. Ob Paccar dafür das richtige Ziel ist? Warum sollte aber auch gerade Wolfgang Bernhard über die Pläne von VW bescheid wissen? Der Manager war bis 2008 im Vorstand der Volkswagen AG, wechselte im Anschluss zu Daimler. Fakt ist: VW bastelt weiter daran, zum größten Autobauer der Welt aufzusteigen. Die Aktie indes braucht neue Impulse. Das Papier hängt seit Wochen in einer Seitwärtsrange zwischen 175 und 205 Euro fest. Erst ein Ausbruch über das alte Hoch bei 205 Euro würde der Aktie einen neuen Schub geben. Neu- beziehungsweise Zukäufe sollten bis dahin zurückgestellt werden.

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Potenzial bis 197 Euro?

Es ist noch gar nicht so lange her, da prophezeiten viele Experten VW einen großen Imageverlust. Viele Kunden würden dem Autobauer aufgrund des Abgas-Skandals den Rücken kehren und zur Konkurrenz abwandern. Die wenigsten hätten erwartet, dass sich Volkswagen von seinem Dilemma so schnell erholt. … mehr