Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Konkurrent General Motors kauft Roboterauto-Startup

General Motors will die Entwicklung ihrer selbstfahrenden Autos mit dem Kauf eines Start-Ups aus San Francisco beschleunigen. Der Kaufpreis für die 2013 gegründete Firma Cruise Automation solle mehr als eine Milliarde Dollar betragen, berichteten das Technologieblog "Recode" und das Magazin "Fortune" unter Berufung auf informierte Personen am Freitag. Offizielle Angaben dazu gab es nicht. Ohnehin sieht die Aktie von GM nicht schlecht aus. Auch die Analysten haben in den letzten Tagen verstärkt zum Einsteig getrommelt.

 

Technisch aussichtsreich

Die Credit Suisse hat GM auf ihre Liste der Top-Picks für 2016 und verweist dabei auf das niedrige KGV von knapp 6 sowie die hohe Dividendenrendite von rund 5 Prozent. Sicher ist GM eine Spekulation wert. Technisch sieht die Aktie gut aus. DER AKTIONÄR bevorzugt allerdings weiterhin Daimler. Wer es etwas spekulativer mag, der setzt auf den fortschreitenden Turnaround von Peugeot.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie: Abstauberlimits platzieren

Der DAX legt den Rückwärtsgang ein. Nach dem deutlichen Kursrutsch am Donnerstag verlor den deutsche Leitindex auch am Freitag zeitweise mehr als 200 Punkte. Neben dem starken Euro macht sich langsam die Zinsangst breit. Viele Standardwerte mussten ebenfalls deutliche Rücksetzer hinnehmen. mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

Volkswagen-Aktie: Wie weit geht die Korrektur?

Die VW-Aktie hatte in den letzten Wochen einen regelrechten Lauf. Angetrieben von vielen guten News knackte das Papier das alte Hoch bei 179,30 Euro und kletterte bis auf 188,00 Euro. Am Dienstag war dann Schluss mit der Kletterpartie am Aktienmarkt. Der DAX legte den Rückwärtsgang ein. Viele … mehr