Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie hinkt der Konkurrenz hinterher

Volkswagen fährt in den USA weiter den Wettbewerbern hinterher. Europas größter Automobilkonzern muss mit 28.800 Autos den fünfzehnten Monat in Folge einen Absatzrückgang verkraften, ein Minus von 22 Prozent. Branchenkennern zufolge schrumpfte der Absatz der Wolfsburger Kernmarke VW vor allem deshalb, weil das Modell "Passat" sich in den USA nicht mehr so gut verkauft. Dennoch: mit seinen Premium-Marken bleibt VW gut positioniert: Die VW-Tochter Audi steigerte ihre Auslieferungen um 23 Prozent.

Aussichtsreich

Entscheidend bei Volkswagen ist jedoch das große Bild. Sicherlich spielt der US-Markt eine wichtige Rolle, der Fokus liegt jedoch auf China, dem Wachstumsmarkt Nummer 1. Mittlerweile verkauft VW jedes dritte Auto im Reich der Mitte, Tendenz steigend. Und gerade hier ist VW hervorragend positioniert.

Abwarten

Während die Aktien von BMW und Daimler auf hohem Niveau konsolidieren, tut sich das VW-Papier nach wie vor schwer. Die VW-Aktie hängt seit Wochen in einer Seitwärtsrange zwischen 175 und 205 Euro fest. Erst ein Ausbruch über das alte Hoch bei 205 Euro würde der Aktie wieder neues Potenzial verleihen. Neu- beziehungsweise Zukäufe sollten bis dahin zurückgestellt werden.

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie: Potenzial bis 197 Euro?

Es ist noch gar nicht so lange her, da prophezeiten viele Experten VW einen großen Imageverlust. Viele Kunden würden dem Autobauer aufgrund des Abgas-Skandals den Rücken kehren und zur Konkurrenz abwandern. Die wenigsten hätten erwartet, dass sich Volkswagen von seinem Dilemma so schnell erholt. … mehr