Volkswagen
- Marion Schlegel - Redakteurin

VW-Aktie: Neuer Fokus – Kaufchance

Für Volkswagen-Chef Martin Winterkorn liegen Cabrios derzeit nicht mehr unbedingt im Trend. "Die Leute wollen SUV", sagte der Manager dem "Focus". VW stelle sich also darauf ein, aufgrund der sinkenden Nachfrage das Angebot an Cabrios auszudünnen. Im vergangenen Jahr wurden dem Bericht zufolge in Deutschland nur noch halb so viele Autos ohne festes Dach wie 2004 angemeldet. Volkswagen liege mit 70 Prozent Marktanteil in Europa vorn. Auf dem Genfer Autosalon hatten die Wolfsburger vor wenigen Tagen die Geländewagen-Studie T-Roc vorgestellt. Das 2006 eingeführte Cabrio-Modell Eos soll hingegen nach dpa-Informationen keinen Nachfolger bekommen.

Kaufkurse beim DAX-Titel

Volkswagen geht damit einmal mehr mit dem Trend. Gelingt die erfolgreiche Umsetzung, dürfte dies der Aktie einmal mehr deutliche Unterstützung verleihen. DER AKTIONÄR hält die Aktie von VW weiterhin für hochinteressant. Die aktuellen Kurse sind klare Kaufkurse. Der Stopp sollte bei 155 Euro platziert werden.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie sieht technisch gut aus: Kaufsignal!

Die hohen Investitionen in die Elektromobilität sprechen für sich. 20 Milliarden Euro wird Volkswagen in die Entwicklung Elektroautos stecken. Davon sollen 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride sein. Bis 2030 solle das gesamte Produktportfolio durchgängig elektrifiziert werden. Soll heißen: Alle … mehr
| Jochen Kauper | 0 Kommentare

VW-Aktie vor Break der 200-Tage-Linie!

Umdenken ist angesagt. 20 Milliarden Euro stecken Müller und Co in die Entwicklung von 80 neuen Elektroflitzern. Davon sollen 50 reine E-Autos und 30 Plug-in-Hybride sein. Bis 2030 solle das gesamte Produktportfolio durchgängig elektrifiziert werden. Heisst: Alle 300 Konzernmodelle werden … mehr