Volkswagen
- Jochen Kauper - Redakteur

Volkswagen-Aktie: Neue Ausrichtung, neues Kursziel

VW will sich einen komplett neuen Anstrich verpassen: Elektroautos, Software-Updates, Verkauf der Autos in Pop-Up Stores oder Online-Verkauf. Vielleicht wird es auch bald bei den Hersteller riesige Rabattaktionen am Black Friday oder Cyber Monday geben.
Die VW-Tochter Audi wird im ersten Quartal den e-tron auf den Markt bringen. Und Konzernchef Diess will VW in Richtung Elektroautopionier Tesla umkrempeln. 44 Milliarden an Investitionen in die Fertigung, Batteriezellen, autonomes Fahren ecetera stellt er dafür in Aussicht. Klotzen ist angesagt. Es gilt, jetzt keine Zeit mehr zu verlieren.

Die News von Volkswagen, sprich die Ausrichtung hin zur E-Mobilität, wird von den Anlegern honoriert. Auch viele Analysten überarbeiten ihre Studien. Tim Rokossa von der Deutschen Bank zum Beispiel hält Kurse von 210 Euro für machbar. Die Gewinne würden auch ohne starkes Wachstum deutlich gesteigert und die Konzernstruktur stehe vor dem Umbruch. Auf dem aktuellen Bewertungsniveau biete sich so eine attraktive Einstiegschance.

Langer Atem gefragt
Sicherlich gelten die Autobauer derzeit nicht zu den Liebligen der Anleger. Wer einen langen Atem hat, kann sich aktuell bei VW aber durchaus auf die Seite der Käufer schlagen.

Das VW-Papier hat zuletzt ein Kaufsignal signalisiert, in dem die  90-Tage-Linie geknackt wurde. Die nächste Hürde stellt aktuell die 200-Tage-Linie dar. Diese verläuft aktuell bei 153,10 Euro. Der nächste Widerstandszone nach oben wartet dann erst im Bereich 160/165 Euro.

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Matthias J. Kapfer | 0 Kommentare

VW: Die Absatzzahlen in China sind beängstigend

Der PKW-Absatzmarkt China ächzt unter den Zollstreitigkeiten mit den USA. Erstmals wurden im Reich der Mitte weniger Autos verkauft als im Vorjahr. VW-Chef Herbert Diess hat das Problem bereits erkannt und kurzerhand die Zuständigkeiten für das China-Geschäft an sich genommen. Die Risiken sind … mehr