Volkswagen Vz.
- Jochen Kauper - Redakteur

VW-Aktie: Kommt der Konzern 2016 wieder auf die Beine?

Europas größter Autobauer Volkswagen verzichtet trotz des Abgas-Skandals auf weitreichende Kaufanreize für Neuwagen. "Die ganz großen Rabattaktionen auf die Krise sind ausgeblieben", schreibt das CAR-Institut an der Universität Duisburg-Essen in einer aktuellen Studie.
Vielmehr habe VW im Dezember 2015 eher weniger Nachlässe gewährt als im Vormonat - für die Autoexperten ist das ein gutes Zeichen. "Die Voraussetzungen für die Marke VW, im Jahr 2016 nach den Wirren des Diesel-Skandals im Neuwagenmarkt besseren Boden unter den Füßen zu erreichen, scheinen nicht schlecht", betonen sie mit Blick auf Preisnachlässe und Kaufanreize.

Hohe Rabatte

2015 seien die zweithöchsten Rabatte seit Beginn der Studien vor zehn Jahren gemessen worden. Auch 2016 dürften sich Neuwagenkäufer auf "paradiesische Zeiten" einstellen, schreiben die Experten. Darauf weise die Menge an Tageszulassungen und jungen Gebrauchtwagen hin, mit denen Hersteller und Händler ins Jahr gegangen seien.
Gerade bei Tageszulassungen gewährten Vertragshändler große Rabatte bis zu einem Drittel. Ein weiterer wichtiger Kaufanreiz seien Eintauschprämien. "Immer häufiger versucht man, durch überhöhte Zahlungen für Gebrauchtwagen Kunden vom Neuwagenkauf zu überzeugen" - obwohl die Hersteller damit auf Margen von bis zu neun Prozent verzichteten.

 

Strafmaß entscheidet

Die VW-Aktie wird auch in den ersten Wochen 2016 von hoher Volatilität geprägt sein. Entscheidend für die weitere Performance wird die Höhe der Schadensersatzzahlung in den USA sein. DER AKTIONÄR geht nach wie vor davon aus, dass Volkswagen dabei mit einem blauen Auge davon kommen wird. Heißt: Die Höhe der Schadensersatzzahlung wird nicht so hoch ausfallen, als von vielen Experten erwartet. 

Kurzum: Für spekulative Anleger bietet die VW-Aktie bei rund 120 Euro (38- und 90-Tage-Linie) sicherlich eine interessante Chance, die sich auf Sicht von zwölf Monaten auszahlen sollte.

 

(Mit Material von dpa-AFX).

 

 

 

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Werner Sperber | 0 Kommentare

Volkswagen: (Fast) günstigster DAX-Industriewert

Die Sachkenner von Focus Money schreiben, die meisten Analysten scheinen zu glauben, die Auswirkungen von „Dieselgate“, dem Damoklesschwert über Volkswagen, seien einzuschätzen. Sie schätzen deshalb durchschnittlich für die nächsten Jahre einen Gewinnanstieg von 18,8 Prozent pro anno. Zusammen mit … mehr